Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
In der Nacht keine Flüchtlinge am Münchner Bahnhof angekommen

Migration In der Nacht keine Flüchtlinge am Münchner Bahnhof angekommen

Am Münchner Hauptbahnhof sind in der Nacht keine weiteren Flüchtlinge angekommen. Der letzte Zug sei gegen 1 Uhr eingetroffen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Voriger Artikel
Menschen behindern Zugverkehr im Ärmelkanaltunnel
Nächster Artikel
Eine Million Euro Sachschaden durch Wasser-Sabotage beim BND

"Germany" lautet unter den Flüchtlingen in Budapest das Zauberwort. Seit der Budapester Ostbahnhof wieder geschlossen ist, gibt es massive Proteste. Foto: Szilard Koszticsak

München. Unter den Passagieren seien keine Flüchtlinge gewesen.

Ab dem frühen Morgen sollten wieder Züge aus Ungarn anrollen. Ob Flüchtlinge an Bord waren, war zunächst unklar. "Da können wir keine Prognose abgeben", sagte der Polizeisprecher.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150901-99-02233_large_4_3.jpg

Der Weg gen Westen ist frei: Die ungarische Polizei stoppte die Kontrolle der Flüchtlinge am größten Bahnhof von Budapest. Die Behörden sind mit der Situation völlig überfordert.

Zur Bildergalerie

Bis zum frühen Abend waren am Dienstag etwa 2100 Flüchtlinge angekommen. Sie wurden registriert und mit Bussen in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht. Die Züge aus Ungarn lösten in der bayerischen Landeshauptstadt eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Hunderte Spender brachten Lebensmittel, Kleidung, Zahnbürsten, Windeln und andere Geschenke für die Asylbewerber zum Hauptbahnhof.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
8881f8be-59ce-11e7-b888-b2eb4980a823
Polizei verhindert „Gay Pride“-Parade mit Tränengas

Mit Tränengas und Personenkontrollen hat die türkische Polizei eine Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul verhindert – das dritte Mal in Folge.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr