Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Indien streitet über Wahlwerbung durch Lotusblüten
Nachrichten Politik Indien streitet über Wahlwerbung durch Lotusblüten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 29.10.2013
Bei den vergangenen Wahlen mussten auf Weisung der Wahlkommission sämtliche Elefanten-Statuen verhängt werden. Quelle: epa
Anzeige
Neu Delhi

Alle Wasserflächen müssten abgedeckt und die schwimmenden Blüten versteckt werden, schrieb die Partei laut einem Bericht der "Times of India" vom Dienstag an die Wahlkommission. Im Bundesstaat Madhya Pradesh stehen bald Wahlen an.

Einmalig ist die Forderung keineswegs: Bei den vergangenen Wahlen im Bundesstaat Uttar Pradesh mussten auf Weisung der dortigen Wahlkommission tatsächlich sämtliche Elefanten-Statuen verhängt werden, weil der Dickhäuter das Logo der Partei Bahujan Samaj Party (BSP) darstellt.

Der Wahlbeauftragte in Jabalpur war laut dem Bericht zunächst überfordert mit der Anfrage und reichte sie weiter. Alle Teiche abzudecken wäre indes ein großes Unterfangen, da in Madhya Pradesh Lotus für den Verkauf im ganzen Land angepflanzt wird. Die schwimmende Pflanze ist die Nationalblume des Landes und gilt als Zeichen für Glück, Wohlstand und Fruchtbarkeit.

Ein Sprecher der Lotus-Partei BJP (Bharatiya Janata Party) argumentierte in der Zeitung: Wenn die Blüten abgedeckt werden, dürfen die Menschen auch bald ihre Hände nicht mehr aus den Taschen nehmen. Eine erhobene Hand nämlich ist das Symbol der Kongresspartei.

dpa

Etwa 54 Prozent der Beschäftigen bekommen einer Umfrage zufolge Weihnachtsgeld. Dabei hängt es nicht zuletzt vom Geschlecht und vom Wohnort des Arbeitnehmers ab, ob sich das Weihnachtsfest auch auf dem Konto bemerkbar macht.

29.10.2013

Israel stellt sich heute im UN-Menschenrechtsrat in Genf kritischen Fragen. Bei der Anhörung rechnen Diplomaten unter anderem mit Vorwürfen wegen des umstrittenen Baus israelischer Siedlungen in den von Israel okkupierten Palästinensergebieten.

29.10.2013

Die Affäre um den US-Geheimdienst NSA und dessen Abhöraktivitäten gegen Kanzlerin Angela Merkel kommt in den Bundestag. Die Fraktionschefs Volker Kauder (Union) und Frank-Walter Steinmeier (SPD) verständigten sich auf den 18. November als Termin.

28.10.2013
Anzeige