Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Inhaftierter chinesischer Reporter gibt falsche Berichte zu
Nachrichten Politik Inhaftierter chinesischer Reporter gibt falsche Berichte zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 26.10.2013
Dem chinesische Journalisten Chen Yongzhou wird vorgeworfen, falsche Artikel über das zweitgrößte Bauunternehmen des Landes verfasst zu haben. Quelle: Chen Dong
Anzeige
Peking

Sein Fall hatte internationale Beachtung gefunden, nachdem sein Arbeitgeber, die Zeitung "New Express", kürzlich auf ihrer Titelseite seine Freilassung gefordert hatte.

Für gezielt "negative Berichterstattung" über die Firma Zoomlion habe der Journalist "viele Male Geld erhalten, zwischen einigen Tausend Yuan und mehreren Zehntausend Yuan", berichtete das Staatsfernsehen. Chen hatte dem Konzern vorgeworfen, seine Erträge künstlich aufgebläht zu haben. Zoomlion ist an den Börsen in Hongkong und Shenzhen notiert und befindet sich nach Informationen der BBC teilweise in Staatsbesitz.

"Ich bedaure das zutiefst. Ich hoffe, dass die Nachrichtenbranche etwas aus meinem Verhalten lernen kann", sagte Chen in einem von der Polizei aufgezeichneten Geständnis. Der 27-jährige Reporter wollte nicht sagen, wer ihn für die Texte bezahlt hatte. Unklar ist auch, ob vor seinem "Geständnis" Druck auf ihn ausgeübt worden war.

Die in Hongkong ansässige Zeitung "South China Morning Post" verteidigte in einem Leitartikel seine "legitime Berichterstattung".

dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält Steuererhöhungen für unumgänglich. Die große Koalition müsse schon im Koalitionsvertrag die Finanzierungsfragen verbindlich klären, sagte er der "WirtschaftsWoche" (Samstag).

26.10.2013

Als Folge der NSA-Abhöraffäre überdenkt die CSU ihre Position bei der Vorratsdatenspeicherung. "Der Schutz der persönlichen Kommunikationsdaten muss in den Koalitionsgesprächen eine zentrale Rolle spielen", sagte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer dem Nachrichtenmagazin "Focus".

26.10.2013

In der Affäre um das abgehörte Kanzlerinnen-Handy wird der Ruf nach Konsequenzen immer lauter. Die Linke dringt nach den neuesten Enthüllungen darauf, dass der Bundestag den zuständigen Regierungsmitgliedern in einer Sondersitzung die Missbilligung ausspricht.

26.10.2013
Anzeige