Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Innenministerium: Türkei setzt Flüchtlingspakt mit EU um
Nachrichten Politik Innenministerium: Türkei setzt Flüchtlingspakt mit EU um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.06.2016
Syrische Flüchtlinge im Grenzdurchgangslager Friedland: Das deutsche Innenministerium sieht den Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei als Erfolg. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Anzeige
Luxemburg

Das deutsche Innenministerium sieht die Flüchtlingsvereinbarung zwischen EU und Türkei als Erfolg. "Die Türkei hält sich an die gemachten Zusagen, insbesondere die Maßnahmen, die für die Schleuserbekämpfung greifen", sagte Staatssekretärin Emily Haber beim EU-Innenministertreffen.

"Wir sehen, dass viel weniger Menschen von der Türkei nach Griechenland übersetzen", sagte sie. Zuletzt seien 50 Personen pro Tag angekommen.

Die EU-Türkei-Vereinbarung soll Migranten davon abhalten, aus der Türkei weiter nach Griechenland zu reisen. Seit dem 20. März auf den griechischen Inseln angekommene Migranten schickt die EU generell zurück in die Türkei, es sei denn, sie können nachweisen, dass ihnen dort Gefahr droht. Für jeden zurückgeschickten Syrer nimmt Europa der Türkei einen anderen syrischen Flüchtling ab.

Ankara reagierte zuletzt verärgert auf eine Resolution des Bundestages. Darin verurteilen die Abgeordneten die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor rund 100 Jahren als Völkermord. Präsident Recep Tayyip Erdogan beschimpfte türkischstämmige deutsche Abgeordnete als verlängerten Arm der verbotenen kurdischen PKK. Auf eine Frage nach den Spannungen sagte Haber: "Alles was wir sehen ist, dass alle angestrengt sind und alles daran setzen, die Vereinbarungen umzusetzen."

Auch der niederländische Migrationsminister Klaas Dijkhoff gab sich zuversichtlich. Beide Partner der EU-Türkei-Vereinbarung bemühten sich um die Umsetzung. "Ich denke, dass wir sehen, dass es funktioniert, dass das Sterben in der Ägäis aufgehört hat", sagte er zur EU-Türkei-Vereinbarung.

dpa

In acht Monaten wählt die Bundesversammlung ein neues Staatsoberhaupt. Wenn es nach der großen Mehrheit der Deutschen ginge, käme es dazu gar nicht. Denn die meisten wollen den Bundespräsidenten selbst wählen - und wissen auch schon wen.

10.06.2016

Nächste Woche steht im Bundesrat die Entscheidung an, ob weitere Staaten auf die Liste der "sicheren Herkunftsländer" kommen. Es kommt auf die Grünen an. Unions-Politiker richten mahnende Worte an die Öko-Partei. Ob das die grün mitregierten Länder beeindruckt?

10.06.2016

In der AfD-Spitze wächst der Unmut über die Alleingänge einiger Spitzenfunktionäre der Partei. Ausdrücklich nicht gemeint soll aber AfD-Chefin Frau Petry gewesen sein.

10.06.2016
Anzeige