Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Irak will sächsische IS-Kämpferin nicht ausliefern
Nachrichten Politik Irak will sächsische IS-Kämpferin nicht ausliefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 25.10.2017
Im Juli nahm die irakische Armee Linda W. in Mossul fest. Quelle: dpa
Berlin/Pulsnitz

Der Irak müsse der eigenen Bevölkerung demonstrieren, dass er Härte gegen inhaftierte IS-Anhänger an den Tag lege, hieß es zur Begründung, wie die „Berliner Zeitung“ (Donnerstag) unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise berichtet.

Zudem zeige sich die 16-Jährige, die im Islamischen Staat eine logistische Rolle gehabt haben soll, uneinsichtig. Weitere Probleme bestünden darin, dass mit dem Irak kein Auslieferungsabkommen existiere und die Bundesregierung überdies erklären müsse, warum sie sich für eine uneinsichtige Islamistin einsetze.

Die damals 15-Jährige Schülerin war im Sommer 2016 heimlich über Frankfurt am Main und Istanbul nach Syrien ausgereist. Im Juli tauchte Linda W. dann im irakischen Mossul auf und sitzt seither in einem Militärgefängnis in der Nähe des Flughafens von Bagdad. Der Bundesnachrichtendienst hatte dem Bericht zufolge zwischenzeitlich Kontakt zu ihr.

Von epd/RND

Politik Speakers’ Corner - Richter und Lenker

Der Prozess gegen den deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner wirft ein Schlaglicht auf die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland. Und es offenbart wie weit sich die Türkei davon entfernt hat, ein demokratischer Rechtsstaat zu sein. Ein Kommentar.

26.10.2017

Einem Frontal-21-Bericht zufolge sollen Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste Flüchtlinge aus Berliner Unterkünften zur Prostitution gedrängt haben. Die Behörden gehen dem Verdacht nach – bislang hat er sich nicht erhärtet.

26.10.2017
Politik Nach Landtagswahl in Niedersachsen - FDP bleibt bei Nein zur Ampel-Koalition

In Niedersachsen deuten die Zeichen nach der Landtagswahl vom 15. Oktober immer stärker auf die Bildung einer großen Koalition hin. Die Landes-FDP bleibt auch nach Gesprächen mit der SPD bei ihrer Ablehnung einer Ampel-Koalition mit Sozialdemokraten und Grünen.

25.10.2017