Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Iran: Spannungen mit Riad sollen nicht eskalieren

Konflikte Iran: Spannungen mit Riad sollen nicht eskalieren

Der Iran hat nach den Worten von Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kein Interesse an einer Eskalation der Spannungen mit Saudi-Arabien. Um weitere Spannungen zu verhindern, sagte die iranische Regierung eine geplante landesweite Massendemonstration gegen Saudi-Arabien ab und gestattete nur kleine Proteste nach den Freitagsgebeten.

Voriger Artikel
CDU-Generalsekretär offen für Schwarz-Grün im Bund
Nächster Artikel
Israelische Soldaten erschießen palästinensische Angreifer

Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen war es in Teheran zu Demonstrationen gegen Saudi-Arabien gekommen.

Quelle: Abedin Taherkenareh

Teheran. nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA vom Samstag an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon

Um weitere Spannungen zu verhindern, sagte die iranische Regierung eine geplante landesweite Massendemonstration gegen Saudi-Arabien ab und gestattete nur kleine Proteste nach den Freitagsgebeten. Irans Präsident Hassan Ruhani befürchtet nach Einschätzung von Kommentatoren einen kalten Krieg zwischen der sunnitischen Welt und dem schiitischen Iran.  

Der Iran und Saudi-Arabien sind rivalisierende Regionalmächte. Im Iran machen Muslime schiitischer Glaubensrichtung die Mehrheit aus, in Saudi-Arabien gibt es dagegen eine Mehrheit von Sunniten.

Saudi-Arabien hat seine diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem eine aufgebrachte Menge die saudische Botschaft in Teheran gestürmt hatte. Das sunnitische Königshaus von Bahrain sowie Länder mit einer sunnitischen Mehrheit wie Somalia und der Sudan folgten. Katar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate zogen zwar ihre Botschafter ab, kappten aber nicht die diplomatischen Beziehungen.

Unmittelbarer Auslöser für die Proteste im Iran war die Hinrichtung des prominenten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3e9d3cbc-6ded-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Verstorbene Sänger

„Only the Good die Young“ – ein Credo des Rock ‚n’ Roll? Viele berühmte Sänger starben denn auch früh einen Tod – zum Beispiel mit 27 Jahren. Man spricht gar von einem „Club 27“. Oft war ein Suizid die Todesursache. Auch wenn das in einigen Fällen nicht immer eindeutig nachgewiesen werden konnte.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr