Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Irritation über Beschäftigung von Petry-Sprecher

Parteien Irritation über Beschäftigung von Petry-Sprecher

Die Beschäftigung des Sprechers der AfD-Spitzenpolitikerin Frauke Petry bei der Landtagsfraktion in Sachsen sorgt für Irritationen. Nach "Spiegel"-Informationen besteht der Verdacht einer Zweckentfremdung von Geldern, die für die Fraktion bestimmt sind.

Voriger Artikel
Schäuble: Mittlere Einkommen nach 2017 steuerlich entlasten
Nächster Artikel
Urteil: Männliche Küken dürfen weiter getötet werden

Petrys Sprecher Markus Frohnmaier ist seit dem 1. Mai auch als Referent bei der Faktion beschäftigt.

Quelle: Bernd Weißbrod/Archiv

Dresden. Dies wies die sächsische AfD-Fraktion in Dresden zurück: "Der Bericht ist falsch." Zugleich räumte der Parlamentarische Geschäftsführer Uwe Wurlitzer ein, dass Petrys Sprecher Markus Frohnmaier seit dem 1. Mai auch als Referent bei der Faktion beschäftigt sei und 50 Prozent seines Entgelts aus Fraktionsmitteln erhalte. Für seine Sprecherfunktion werde er jedoch vom AfD-Landesverband aus Parteimitteln bezahlt. Überschneidungen gebe es nicht.

"Die Zweckbestimmung der Fraktionsmittel wird eingehalten und kann auch jederzeit vom Rechnungshof überprüft werden", sagte Wurlitzer. Der Sächsische Rechnungshof wollte sich zunächst nicht zu dem Fall äußern. Vor zwei Wochen habe aber die regelmäßige Überprüfung aller Landtagsfraktionen begonnen, sagte eine Sprecherin. Dabei dürfte nun auch die Beschäftigung Frohnmaiers eine Rolle spielen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
211396be-9f5c-11e7-b6e4-962cec84b262
Suche nach Überlebenden nach Erdbeben in Mexiko

Rettungskräfte versuchen Tag und Nacht in Mexiko-Stadt (Mexiko) Menschen lebend zu bergen. Die Stadt liegt teils in Trümmern. Die Bilder vom Unglücksort.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr