Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Islands Regierung erhält Vertrauen trotz "Panama Papers"
Nachrichten Politik Islands Regierung erhält Vertrauen trotz "Panama Papers"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 08.04.2016
Das isländische Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Reykjavík. Foto: Mikko Pihavaara/Archiv
Anzeige
Reykjavik

Nach dem Rücktritt des durch die "Panama Papers" in die Kritik geratenen isländischen Ministerpräsidenten hat die Regierung ein Misstrauensvotum überlebt. Im Parlament stimmten die beiden Regierungsparteien, die zusammen 38 Abgeordnete stellen, geschlossen für die Regierung.

Die 25 Abgeordneten der Opposition votierten dagegen. "Wir sind das Gespött auf der ganzen Welt. Niemand denkt daran, sich zu entschuldigen oder Verantwortung zu übernehmen nach dem, was passiert ist", sagte Ottar Proppe von der Oppositionspartei Helle Zukunft. "Gott beschütze Island und so, aber lasst die Trolle diese Regierung einkassieren."

Die Opposition hatte die Abstimmung gefordert, nachdem der Name des liberalen Regierungschefs Sigmundur David Gunnlaugsson in den Berichten über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht war. Gunnlaugssons Frau besitzt eine Firma auf den Britischen Jungferninseln.

Nach starken Protesten war Gunnlaugsson zurückgetreten. Als neuen Ministerpräsidenten hatte seine Fortschrittspartei Sigurdur Ingi Johannsson benannt. Gemeinsam mit der Unabhängigkeitspartei will sie bis zum Herbst weiterregieren. Dann soll es - ein halbes Jahr vor Ende der Legislaturperiode - Neuwahlen geben. Tausende Isländer hatten seit Montag gegen Gunnlaugsson und seine Regierung protestiert.

dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist einer Umfrage zufolge zum beliebtesten Politiker in Deutschland aufgestiegen. Der Grünen-Politiker schaffte es beim ZDF-"Politbarometer" nach monatelanger Abstinenz wieder auf die Liste der zehn wichtigsten Politiker - und landete prompt auf Platz eins.

08.04.2016

Hatte ein Geheimdienst-Informant die mutmaßlichen NSU-Terroristen Mundlos und Zschäpe bei sich beschäftigt? Der Untersuchungsausschuss des Bundestages soll Licht ins Dunkel bringen.

08.04.2016

Fast zwei Jahre herrschte Funkstille im Nato-Russland-Rat. Daran wird sich nun etwas ändern. Vor allem Deutschland hat daran einen großen Anteil.

08.04.2016
Anzeige