Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Islands Regierung will ohne Gunnlaugsson weiter machen

Regierung Islands Regierung will ohne Gunnlaugsson weiter machen

Die Regierung in Island will ohne ihren durch die "Panama Papers" in die Kritik geratenen Chef Sigmundur David Gunnlaugsson weiter machen. Gunnlaugsson sei zurückgetreten, teilte ein Sprecher der liberalen Fortschrittspartei nach ausführlichen Beratungen mit allen Parteien mit.

Voriger Artikel
Niederländer lehnen EU-Abkommen mit Ukraine ab - Gültigkeit unsicher
Nächster Artikel
Verdi setzt Aktionen im öffentlichen Dienst fort

Am Dienstag hatte die Fortschrittspartei mitgeteilt, dass David Gunnlaugsson seinen Rücktritt als Regierungschef angeboten habe.

Quelle: Birgir Por Hardarson

Reykjavik. Neuwahlen seien nicht geplant, vielmehr solle Vizeparteichef Sigurdur Ingi Johansson neuer Ministerpräsident werden.

Gunnlaugssons Name war in Zusammenhang mit den Enthüllungen der sogenannten "Panama Papers" aufgetaucht. Demnach besitzt seine Frau Anteile an einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln. Er hatte seine Anteile für einen Dollar an sie verkauft. Gunnlaugsson bestritt, die Vermögenswerte den Finanzbehörden verheimlicht zu haben und hatte sich zunächst geweigert zurückzutreten.

Am Mittwochabend hatten den dritten Tag in Folge Tausende Isländer vor dem Parlament in Reykjavík demonstriert und den Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert.  

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
8aa5ba2e-72fe-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Martin Schulz bereist Italien

Der SPD-Kanzlerkandidat hat ein neues Wahlkampfthema entdeckt: eine erneute Flüchtlingskrise. Am Donnerstag macht er sich deshalb nach Italien auf. Denn das Land ächzt unter dem Flüchtlingsstrom aus Nordafrika.

Beeinflusst die Hainholz-Diskussion Ihr Votum bei der Bürgermeisterwahl in Pritzwalk?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr