Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Israel baut an Grenze zu Jordanien neuen Sicherheitszaun
Nachrichten Politik Israel baut an Grenze zu Jordanien neuen Sicherheitszaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 07.09.2015
Anzeige
Tel Aviv

Es müsse sichergestellt werden, dass Israel die Kontrolle über seine Grenzen behalte. Jordanien ist das einzige Land, zu dem Israels seine Landgrenze noch nicht aufwendig gesichert hat.

"Wir sehen, was heute in den Ländern passiert, die die Kontrolle über ihre Grenzen verloren haben", sagte Netanjahu, offenbar mit Blick auf den Flüchtlingsstrom in Europa. Israels Opposition bekräftigte nach Medienberichten vom Montag ihre Forderung, der jüdische Staat müsse ebenfalls Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen.

Der Zaun soll im Endstadium vom Roten Meer im Süden bis zu dem bereits bestehenden Sicherheitszaun auf den Golan-Höhen im Norden reichen. Netanjahu zufolge soll der erste Abschnitt 71 Millionen US-Dollar kosten und in über einem Jahr fertiggestellt sein. Die Anlage soll Timna schützen, einen neuen internationalen Flughafen, der nördlich der Stadt Eilat am Roten Meer gebaut wird.

Der Regierungschef betonte, der neue Zaun werde die Souveränität des jordanischen Staates, mit dem man eine friedliche Grenze habe, nicht verletzen. Als Vorbild solle die 2012 an der Grenze zu Ägypten gebaute Sperranlage dienen, die er als "Riesenerfolg" beschrieb.

dpa

Im Irak fliegt Frankreichs Luftwaffe schon Angriffe auf IS-Stellungen - ein Einsatz in Syrien war für Paris dagegen lange tabu. Angesichts der Grausamkeiten der Terrormiliz schwenkt Präsident Hollande nun um. Die britische Regierung könnte in absehbarer Zeit folgen.

07.09.2015

Die Republik verändert sich: Vor allem Berlin und Hamburg werden auch in den nächsten Jahrzehnten wachsen. In den Flächenbundesländern leben dagegen bald immer weniger Menschen. Vor allem im Osten.

07.09.2015

Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat in der Affäre um die Selektoren-Liste des US-Geheimdienstes NSA Fehler eingestanden. "Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht", sagte Schindler der "Bild".

07.09.2015
Anzeige