Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Israel baut an Grenze zu Jordanien neuen Sicherheitszaun

Konflikte Israel baut an Grenze zu Jordanien neuen Sicherheitszaun

Israel hat an der Grenze zu Jordanien mit dem Bau eines neuen Sperrzauns begonnen. Dieser solle Extremisten, Schmuggler und Flüchtlinge abhalten, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zum Start der Arbeiten im Südosten des Landes.

Tel Aviv. Es müsse sichergestellt werden, dass Israel die Kontrolle über seine Grenzen behalte. Jordanien ist das einzige Land, zu dem Israels seine Landgrenze noch nicht aufwendig gesichert hat.

"Wir sehen, was heute in den Ländern passiert, die die Kontrolle über ihre Grenzen verloren haben", sagte Netanjahu, offenbar mit Blick auf den Flüchtlingsstrom in Europa. Israels Opposition bekräftigte nach Medienberichten vom Montag ihre Forderung, der jüdische Staat müsse ebenfalls Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen.

Der Zaun soll im Endstadium vom Roten Meer im Süden bis zu dem bereits bestehenden Sicherheitszaun auf den Golan-Höhen im Norden reichen. Netanjahu zufolge soll der erste Abschnitt 71 Millionen US-Dollar kosten und in über einem Jahr fertiggestellt sein. Die Anlage soll Timna schützen, einen neuen internationalen Flughafen, der nördlich der Stadt Eilat am Roten Meer gebaut wird.

Der Regierungschef betonte, der neue Zaun werde die Souveränität des jordanischen Staates, mit dem man eine friedliche Grenze habe, nicht verletzen. Als Vorbild solle die 2012 an der Grenze zu Ägypten gebaute Sperranlage dienen, die er als "Riesenerfolg" beschrieb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170725-99-387212_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr