Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Israel enttäuscht von US-Zusammenarbeit mit Palästinensern
Nachrichten Politik Israel enttäuscht von US-Zusammenarbeit mit Palästinensern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 03.06.2014
Einheitsregierung: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (r.) und der neue Premierminister Rami Hamdallah. Quelle: Atef Safadi
Anzeige
Jerusalem

Die USA hatten mitgeteilt, sie wollten mit der "technokratischen Übergangsregierung" der Palästinenser zusammenarbeiten, an der die als Terrororganisation eingestufte Hamas nicht mit Ministern beteiligt sei.

An einer Militärsperre im Westjordanland kam es in der Nacht zum Dienstag zu einem tödlichen Zwischenfall. Die israelische Armee teilte mit, ein Palästinenser habe zuerst auf die Soldaten geschossen und einen von ihnen verletzt. Daraufhin hätten die Soldaten das Feuer erwidert und den Mann getötet.

Nach palästinensischen Berichten war der 30-jährige Ala Odeh aus einem Dorf bei Nablus hingegen unbewaffnet. Soldaten hätten sein Geschäft in der Nacht nach dem Zwischenfall durchsucht.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte kurz vor dem Vorfall mitgeteilt, es werde die neue palästinensische Einheitsregierung von Fatah und Hams für jeden Angriff verantwortlich machen, der von den Palästinensergebieten ausgeht. Israel will die Expertenregierung unter Führung von Ministerpräsident Rami Hamdallah boykottieren und binnen sechs Monaten geplante Wahlen in den Palästinensergebieten verhindern, wenn die Hamas daran teilnimmt.

Jen Psaki, Sprecherin im US-Außenamt, kündigte am Montag an, man werde genau beobachten, ob die zuletzt von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bekräftigten Grundsätze auch eingehalten würden. Israels Sicherheitskabinett hatte zuvor einstimmig einen Boykott der neuen Regierung beschlossen. Sieben Jahre nach dem Bruch zwischen den Palästinensern war in Ramallah eine Einheitsregierung von Fatah und Hamas vereidigt worden.

Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh nannte die US-Entscheidung zur Zusammenarbeit "wichtig". Es sei eine "Botschaft an die israelische Regierung und die internationale Gemeinschaft, dass die palästinensische Position internationalem Gesetz entspricht", sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur "Wafa". Israel müsse verstehen, "dass die Welt sich verändert" und solle daher alles tun, "um das zu retten, was vom Friedensprozess übriggeblieben ist".

dpa

Um den Leistungsdruck von Schülern zu nehmen, fordern Bundestagsabgeordnete der CDU jetzt weniger Unterrichtsstunden. Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg, forderte in der "Bild"-Zeitung die Einführung einer 35-Stunden-Woche als Obergrenze.

03.06.2014

Die FDP bekommt einen neuen Bundesgeschäftsführer. Der Parteivorstand habe den früheren Bundestagsabgeordneten Marco Buschmann zum 1. Juni in das Amt berufen, teilte Generalsekretärin Nicola Beer in Berlin mit.

03.06.2014

Die nigerianischen Sicherheitskräfte haben Demonstrationen für die Freilassung von über 200 von Islamisten entführten Schülerinnen verboten. Dies gab der zuständige Polizeichef Joseph Mbu am Montagabend in der Hauptstadt Abuja bekannt.

03.06.2014
Anzeige