Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Israel genehmigt mehr Geld für umstrittene Siedlungen
Nachrichten Politik Israel genehmigt mehr Geld für umstrittene Siedlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 19.06.2016
Die israelische Siedlung Ma’ale Adumim von Jerusalem aus gesehen. Quelle: Atef Safadi
Anzeige
Jerusalem

Die Regierung begründete die Ausgaben mit der schwierigen Sicherheitslage in den vergangenen Monaten. Die Opposition kritisierte die Entscheidung als Verschwendung, die auf Kosten von Entwicklungsstädten in der israelischen Peripherie gehe.

Die USA wie die Europäische Union haben wiederholt Kritik an der israelischen Siedlungspolitik geäußert. Aus Sicht der EU sind Siedlungen in allen besetzten Palästinensergebieten im Westjordanland und Ost-Jerusalem nach internationalem Recht illegal und ein Hindernis auf dem Weg zum Frieden.

Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern liegen seit zwei Jahren brach. Bei einer neuen Welle palästinensischer Anschläge sind seit Oktober 33 Israelis getötet worden. Mehr als 200 Palästinenser kamen ums Leben, die meisten wurden bei ihren eigenen Anschlägen erschossen.

Insgesamt leben im Westjordanland und Ost-Jerusalem nach Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Betselem etwa 550 000 israelische Siedler. Es gibt im Westjordanland 125 Siedlungen, dazu kommen rund 100 nicht genehmigte "wilde Siedlungen".

dpa

16 Gemeinden, 152 Garagen, Dutzende Häuser: Bei nächtlichen Anti-Terror-Razzien haben Sicherheitskräfte in Belgien etliche Verdächtige festgenommen. Einen Zusammenhang mit der Fußball-EM bestätigen die Behörden nicht. Die Gefassten sollen mit den Selbstmordattentätern von Brüssel verwandt sein.

19.06.2016

Nur noch wenige Tage bis zum Schicksalstag der Briten. Schlagen Brexit-Befürworter und Pro-EU-Politiker nach der Ermordung der Abgeordneten Jo Cox gemäßigtere Töne an? In Umfragen machen die Brexit-Gegner Boden gut.

19.06.2016

Berlin ist Hauptstadt, doch ein Teil der deutschen Regierung sitzt weiter in Bonn. 25 Jahre nach dem Bonn-Berlin-Beschluss ist Zeit für einen Komplettumzug - meinen die Berliner. Aber nicht nur sie allein.

19.06.2016
Anzeige