Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Israelische Soldaten erschießen palästinensische Angreifer
Nachrichten Politik Israelische Soldaten erschießen palästinensische Angreifer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 09.01.2016
An diesem Kontrollpunkt im Jordantal sollen die Palästinenser versucht haben, Soldaten mit Messern zu atackieren. Quelle: Alaa Badarneh
Anzeige
Ramallah

Israelische Truppen haben indes das Haus der Familie eines palästinensischen Attentäters im Westjordanland zerstört. Sicherheitskräfte hätten am Samstag die Gegend um das Gebäude in einem Dorf nördlich von Ramallah abgeriegelt und das Haus niedergerissen, berichteten Augenzeugen.

Der Attentäter hatte Anfang Oktober zwei Israelis in der Altstadt von Jerusalem getötet. Er wurde bei dem Angriff erschossen. Die Nachrichtenseite Haaretz berichtete ebenfalls von der Häuserzerstörung unter Berufung auf die israelische Armee. Israelische Behörden hatten im Oktober die Zerstörung als Strafe für das Attentat angeordnet. Die Praxis, die Häuser der Familien von Attentätern als Abschreckung zu zerstören, ist sehr umstritten.

Seit Beginn einer Gewaltwelle Anfang Oktober sind mehr als 20 Israelis und mehr als 140 Palästinenser getötet worden. Die meisten Palästinenser kamen bei ihren eigenen Anschlägen oder bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften ums Leben. Israel hat bisher mehr als zehn Häuser palästinensischer Angreifer zerstört.

dpa

Der Iran hat nach den Worten von Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kein Interesse an einer Eskalation der Spannungen mit Saudi-Arabien. Um weitere Spannungen zu verhindern, sagte die iranische Regierung eine geplante landesweite Massendemonstration gegen Saudi-Arabien ab und gestattete nur kleine Proteste nach den Freitagsgebeten.

09.01.2016

Union und Grüne haben aus Sicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber inzwischen viele Gemeinsamkeiten und könnten ab Herbst 2017 im Bund miteinander regieren.

09.01.2016

Nach den Übergriffen von Köln hat der Bund der Kriminalbeamten (BDK) eine zu milde Bestrafung immer wieder auffallender Täter beklagt. Seitens der Justiz sei es nötig, "mit abschreckenden Strafen einem Straftäter deutlich zu machen: Das ist hier kein Spielvertreib".

09.01.2016
Anzeige