Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Israels Luftwaffe reagiert auf Raketenangriffe aus Gaza

Konflikte Israels Luftwaffe reagiert auf Raketenangriffe aus Gaza

Nach Raketenangriffen militanter Palästinenser hat Israels Luftwaffe erneut Ziele im Gazastreifen bombardiert. Es seien in der Nacht drei "Terrorstätten" im nördlichen Abschnitt beschossen worden, teilte das Militär mit.

Voriger Artikel
CDU-Politiker warnen vor Überforderung durch Flüchtlingsandrang
Nächster Artikel
Zeitung: Ländern gehen Schäubles Erbschaftsteuerpläne zu weit

Eine israelische F-16 beim Start zu einem Einsatz. Foto: Nili Bassan/Archiv

Gaza/Tel Aviv. Es gab keine Berichte über Verletzte.

Am Freitag hatten Palästinenser aus dem Gazastreifen erneut Raketen auf Israel abgefeuert. In der Grenzstadt Sderot schlug ein Geschoss ein. Die Raketenabwehr "Eisenkuppel" fing eine weitere Rakete in der Luft ab, die in Richtung der Küstenstadt Aschkelon abgeschossen worden war.

Die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern haben sich zuletzt wieder verschärft. Am Freitag kam es in Jerusalem erneut zu Konfrontationen zwischen steinewerfenden Jugendlichen und israelischen Sicherheitskräften. Mehrere Palästinenser und Grenzpolizisten wurden nach Angaben des israelischen Rundfunks und Sanitätern bei verschiedenen Zwischenfällen verletzt.

Aus Sorge vor neuer Gewalt hatte Israel nur Männern über 40 das Gebet auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt erlaubt. Die Palästinenser befürchten, Israel wolle mehr Kontrolle über die Stätte erlangen, die Muslimen und Juden heilig ist. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat eine härtere Gangart gegen randalierende Palästinenser angekündigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
6661615c-dcb0-11e6-9683-9a1dceb0f3ba
Berlin Fashion Week: Ausgefallene Schnitte und viel Prominenz

Großes Schaulaufen in der Hauptstadt: Zum Auftakt der Berlin Fashion Week präsentierte Designerin Dorothee Schumacher aufwendige Herbstmode – und lockte damit zahlreiche Prominente an den Laufsteg.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?