Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Israels Luftwaffe reagiert auf Raketenangriffe aus Gaza
Nachrichten Politik Israels Luftwaffe reagiert auf Raketenangriffe aus Gaza
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 19.09.2015
Eine israelische F-16 beim Start zu einem Einsatz. Foto: Nili Bassan/Archiv
Anzeige
Gaza/Tel Aviv

Es gab keine Berichte über Verletzte.

Am Freitag hatten Palästinenser aus dem Gazastreifen erneut Raketen auf Israel abgefeuert. In der Grenzstadt Sderot schlug ein Geschoss ein. Die Raketenabwehr "Eisenkuppel" fing eine weitere Rakete in der Luft ab, die in Richtung der Küstenstadt Aschkelon abgeschossen worden war.

Die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern haben sich zuletzt wieder verschärft. Am Freitag kam es in Jerusalem erneut zu Konfrontationen zwischen steinewerfenden Jugendlichen und israelischen Sicherheitskräften. Mehrere Palästinenser und Grenzpolizisten wurden nach Angaben des israelischen Rundfunks und Sanitätern bei verschiedenen Zwischenfällen verletzt.

Aus Sorge vor neuer Gewalt hatte Israel nur Männern über 40 das Gebet auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt erlaubt. Die Palästinenser befürchten, Israel wolle mehr Kontrolle über die Stätte erlangen, die Muslimen und Juden heilig ist. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat eine härtere Gangart gegen randalierende Palästinenser angekündigt.

dpa

Für die Öffnung der deutschen Grenzen für die durch Europa ziehenden Flüchtlinge wurde Angela Merkel weltweit gefeiert. Doch angesichts des anhaltenden Andrangs ging erst die CSU auf Gegenkurs zur Kanzlerin - und nun rühren sich auch in ihrer Partei die Kritiker.

19.09.2015

Schleswig-Holsteins SPD will mit einem Kongress zum Thema "Mehr Gerechtigkeit wagen" das sozialpolitische Profil der Partei schärfen. Das heutige Treffen in Kiel solle die Debatte über das Bundestagswahlprogramm 2017 beeinflussen.

19.09.2015

Mit gegenseitigen Vorwürfen und harten Aussagen geht der griechische Wahlkampf zu Ende. Die Linkspartei Syriza und die Konservativen der Nea Dimokratia kämpfen um jede Stimme. Den Sieger erwarten schwierige Zeiten - viel Spielraum für eigene Politik wird er nicht haben.

18.09.2015
Anzeige