Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
It’s Donald Trump!

45. Präsident der USA It’s Donald Trump!

Donald Trump hat sich in der US-Wahl gegen Hillary Clinton durchgesetzt und wird damit der 45. Präsident der USA. In vielen Teilen der Welt ist das eingetreten, was man wohl als Alptraumszenario bezeichnet. Vorausgegangen war dem eine regelrechte Wahlkampf-Schlammschlacht. Geprägt von Spaltung, Sexismus und Rassismus.

Voriger Artikel
US-Wahl: So reagiert das Netz
Nächster Artikel
Das sagt Europa zu Präsident Trump

Donald Trump wird der neue Präsident der USA.
 

Quelle: EPA

Washington .  Der Rechtspopulist Donald Trump hat nach Angaben von mehreren US-Fernsehsendern die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen. Seine Rivalin Hillary Clinton von den Demokraten räumte in einem Telefonat mit Trump ihre Niederlage ein, wie Trump am Mittwoch in einer Rede sagte.

Der Republikaner Trump hatte zuvor Bundesstaat nach Bundesstaat für sich entschieden, obwohl die Umfragen zuvor einen leichten Vorsprung für Clinton prognostiziert hatten. Kurz darauf trat der 70-Jährige in New York vor seine Anhänger.

Trumps Nacht. Lesen Sie jetzt unser ePaper-Spezial zur US-Wahl.

Quelle: dpa

Donald Trump ist also der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. In vielen Teilen der Welt ist das ein Alptraumszenario. Der 70 Jahre alte Mann mit der blonden Sturmfrisur ist alles, aber nicht berechenbar. Sein Wahlkampf geriet zur Schlammschlacht, wie sie Amerika noch nicht erlebt hat: Seine Lügen und Halbwahrheiten, sein Geprotze und Gepöbel, seine frauen- und einwandererfeindlichen Tiraden hätten jeden anderen Kandidaten zum Rücktritt gezwungen. Nicht so Trump. Er erkor sich selbst zur Stimme des „anderen“ Amerikas und hatte damit erstaunlichen Erfolg.

Dabei ist Trump Teil des Systems, als dessen Gegner er sich geriert. Der milliardenschwere Immobilienunternehmer suchte stets die Nähe der Mächtigen, zu seiner Hochzeitsfeier mit dem aus Slowenien stammenden Model Melanias Knauss im Jahr 2005 kamen auch Bill und Hillary Clinton.

Ein Präsident Trump wird große Macht haben, denn sowohl Senat als auch Repräsentantenhaus bleiben in republikanischer Hand. Glaubt man Trumps Ankündigungen, stünde ein radikaler Kurswechsel bevor: Obamas Reformen wie die Einführung einer Krankenversicherung für alle würde er zurückdrehen, die Einwanderungsgesetze verschärfen, Zahlungen an Klimaschutzprogramme einstellen, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen. Dass so jemand die Hand auf dem Atomwaffenprogramm der Weltmacht USA hat, löst in vielen Ländern Unruhe aus.

Fassungslosigkeit auf Clintons Wahlparty

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161206-99-444095_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Lewandowski beschert Bayern Prestigesieg gegen Atlético

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?