Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Jamaika-Wahlversprechen sprengen Steuerüberschüsse
Nachrichten Politik Jamaika-Wahlversprechen sprengen Steuerüberschüsse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 09.11.2017
FDP -Chef Christian Lindner geht vor dem CSU Vorsitzenden Horst Seehofer bei einer Pause bei der Sondierung zwischen CDU, CSU, FDP und Bündnis90/Die Grünen. Quelle: dpa
Berlin

In Sondierungskreisen heißt es, dass allein die Kosten für Maßnahmen, auf die sich die Parteien in den Sondierungen bereits geeinigt haben, bei 41,4 Milliarden Euro liegen. Basis dafür sind Berechnungen aus den Sondierungskreisen, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen. Dabei sind zentrale Wahlversprechen wie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, die Ausweitung der Mütterrente, die Anhebung der Kinderfreibeträge oder Investitionen in die EU noch nicht in der Auflistung enthalten.

Die Berechnungen beziehen sich auf die Einigungen von Union, FDP und Grünen in den folgenden, auf die kommenden vier Jahre bezogenen Kosten: Zwei Milliarden für die Energetische Gebäudesanierung, neun Milliarden für Forschung, Entwicklung und Bildung, weitere acht Milliarden für die Schulsanierung, acht Milliarden für den Breitbandausbau, 10,8 Milliarden für die Kommunen und 3,6 Milliarden für die Forschungsförderung über Steuermittel.

Nach Angaben des geschäftsführenden Bundesfinanzministers Peter Altmaier (CDU) können Bund, Länder und Kommunen im laufenden Jahr mit 734,2 Milliarden Euro an Steuereinnahmen rechnen. Der sich aus der positiven Entwicklung ergebende finanzielle Spielraum der neuen Bundesregierung liege über den 23 Milliarden Euro, so Altmaier, die der Großen Koalition zur Verfügung gestanden haben.

Von RND

Die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Die Nato will deshalb mehr Soldaten nach Afghanistan schicken. Verteidigungsminister Ursula von der Leyen reagierte darauf reserviert.

09.11.2017

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen fordert angesichts der Annäherung zwischen den USA und China eine stärkere europäische Zusammenarbeit.

09.11.2017
Politik Keine Entscheidung in Brüssel - Glyphosat-Entscheidung erneut vertagt

Die Entscheidung über eine Neuzulassung von Glyphosat ist von der EU erneut vertagt worden. Die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten wollten den Vorschlag der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel weder mit qualifizierter Mehrheit annehmen noch ablehnen.

09.11.2017