Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Japan gedenkt der Opfer der Tsunami-Katastrophe von 2011

Atom Japan gedenkt der Opfer der Tsunami-Katastrophe von 2011

Fukushima (dpa) - Japan hat der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten Tsunami- und Atomkatastrophe vor fünf Jahren gedacht. Bewohner der von der Flutwelle überschwemmten Region Tohoku im Nordosten des Inselstaats beteten für die fast 19 000 Todesopfer.

Voriger Artikel
Auch Ministerium rechnet mit Preisanstieg bei Krankenkassen
Nächster Artikel
Syriens Opposition reist zu Friedensgesprächen

Messwerte: Die Region um Fukushima ist verstrahlt und wird es noch sehr lange bleiben. Foto: Kimimasa Mayama

Im Atomkraftwerk Fukushima war es kurz nach dem Beben zu Kernschmelzen gekommen. Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis die Atomruine vollständig zurückgebaut ist. Derweil müssen Zehntausende Menschen weiterhin in containerähnlichen Behelfsunterkünften hausen.

Der Wiederaufbau der unter Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung leidenden Region geht nur schleppend voran. Für 14.46 Uhr Ortszeit (6.46 Uhr MEZ) - der Zeitpunkt, an dem am 11. März 2011 das Beben die Region erschütterte - ist eine Schweigeminute geplant. Bei einer Gedenkveranstaltung in Tokio wollte auch Kaiser Akihito der Opfer der Katastrophe gedenken.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160311-99-177509_large_4_3.jpg

Fünf Jahre ist die Katastrophe von Fukushima nun her. Am 11. März 2011 erschütterte ein gewaltiges Erdbeben die Region. Ein Tsunami überrollte das Land und im küstennahen Atomkraftwerk kam es zur Kernschmelze. Rund 18 500 Menschen starben, der Landstrich wurde durch das Beben und die Wassermassen verwüstet und obendrein radioaktiv verstrahlt. Dieser Wächter kontrolliert die Schutzzone.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?