Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Jeder Dritte will Kohlekraftwerke schnell abschalten
Nachrichten Politik Jeder Dritte will Kohlekraftwerke schnell abschalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 19.09.2016
Wasserdampfschwaden steigen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde auf. Jeder Dritte will Kohlekraftwerke so schnell wie möglich stilllegen. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin

Jeder dritte Bundesbürger will die deutschen Kohlekraftwerke so bald wie möglich abgeschaltet sehen - für den Klimaschutz. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Naturschutzorganisation WWF hervor.

Demnach sind etwa genau so viele Menschen der Ansicht, dass es gut wäre, die schmutzigsten Kohlekraftwerke schnellstmöglich abzuschalten, die restlichen Kohlekraftwerke aber noch eine Weile lang zu betreiben, zum Beispiel bis 2035. Jeweils neun Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, die Kohlekraftwerke bis maximal 2050 weiterlaufen zu lassen oder gar nicht abzuschalten.

Die Stromproduktion aus Kohle ist eine der wichtigsten Quellen für Treibhausgasemissionen in Deutschland. Experten warnen, dass die Erderwärmung nicht unter der kritischen Marke von zwei Grad Celsius gehalten werden kann, wenn alle Erdölvorkommen ausgebeutet werden und die Kohleverstromung so weiter läuft wie bisher.

Den von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vorgelegten Entwurf für den deutschen Klimaschutzplan 2050 findet der WWF Deutschland schwach. Er "spiegelt in keiner Weise das Ambitionsniveau des Pariser Klimaschutzabkommens wider", sagte Generaldirektorin Regine Günther.

dpa

Weniger als die Hälfte aller Wähler machte ihr Kreuz bei der Parlamentswahl in Russland für die Kreml-Partei Geeintes Russland. Doch die von Putin unterstützte Partei erhält trotzdem mehr als drei Viertel aller Mandate. Möglich macht dies eine Änderung des Wahlsystems.

19.09.2016

SPD und CDU mussten herbe Verluste hinnehmen, die Linke konnte Stimmen gewinnen, die Grünen haben sich mehr erhofft, die AfD schafft aus dem Stand ein zweistelliges Ergebnis und die FDP zieht wieder ins Berliner Abgeordnetenhaus. Die Ergebnisse der Berliner Abgeordnetenhauswahl werden bereits fleißig diskutiert und interpretiert – eine Übersicht.

19.09.2016

Die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus hat ein noch nie dagewesenes Ergebnis hervorgebracht – so eng lagen noch nie so viele Parteien zusammen. Und doch scheint sich ein Regierungsbündnis abzuzeichnen. Wir haben alle wichtigen Informationen und Ergebnisse des Abends zusammengefasst.

19.09.2016
Anzeige