Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Jeder Fünfte in Deutschland hat ausländische Wurzeln
Nachrichten Politik Jeder Fünfte in Deutschland hat ausländische Wurzeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 03.06.2014
Migranten leben fast ausschließlich in den westlichen Bundesländern und Berlin. Quelle: Frank Leonhardt
Anzeige
Wiesbaden/Berlin

Im Mai 2011 lebten in der Bundesrepublik etwa 15,3 Millionen Migranten beziehungsweise nach 1955 zugewanderte und inzwischen eingebürgerte Deutsche. Das entspricht einer Quote von 20 Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Zensus-Daten mitteilte.

Bei der Integration sehen Forscher weiterhin erhebliche Defizite. Vor allem die Probleme aus früheren Jahren seien ungelöst, heißt es in einer neuen Studie des Berlin-Instituts. Die Bildungsdefizite der Gastarbeiter-Generation würden oft an die Nachfolge-Generationen weitervererbt. Noch heute liege das Bildungsniveau der türkischstämmigen Bevölkerung unter dem Durchschnitt.

Für ihre Studie hatten die Berliner Forscher Zahlen aus dem Mikrozensus von 2010 ausgewertet. Das Statistische Bundesamt kommt zu ähnlichen Ergebnissen: Die gut 15 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln sind seltener erwerbstätig und haben häufiger keinen Schulabschluss als Bundesbürger deutscher Herkunft.

Die Hälfte von ihnen hat mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit - was aber auch keine Garantie für gelungene Integration ist. "Die Türken sind die deutscheste aller Einwanderungsgruppen", sagte der Direktor des Berlin-Instituts, Reiner Klingholz. Fast die Hälfte der Türkischstämmigen sei in Deutschland geboren. Gleichzeitig sei dies aber die Bevölkerungsgruppe mit den größten Integrationsproblemen.

Für die jüngere Vergangenheit hat das Berlin-Institut aber auch einen gegenläufigen Trend entdeckt: Wegen der Wirtschaftskrise sind in den vergangenen Jahren vor allem hochqualifizierte EU-Ausländer nach Deutschland gekommen, deren Bildungsniveau im Schnitt höher ist als das der einheimischen Bevölkerung.

Klingholz warnte jedoch, nach dem Ende der Krise würden viele dieser Fachkräfte wieder in ihrer Heimatländer abwandern. Deshalb brauche man eine gezielte Integrationspolitik, um Deutschlands Ruf als attraktives Einwanderungsland zu festigen.

dpa

Israel ist verärgert über die Bereitschaft der USA, mit der neuen palästinensischen Einheitsregierung zusammenzuarbeiten. Israel sei "zutiefst enttäuscht" über die Mitteilung des US-Außenministeriums, schrieb der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, auf Facebook.

03.06.2014

Um den Leistungsdruck von Schülern zu nehmen, fordern Bundestagsabgeordnete der CDU jetzt weniger Unterrichtsstunden. Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg, forderte in der "Bild"-Zeitung die Einführung einer 35-Stunden-Woche als Obergrenze.

03.06.2014

Die FDP bekommt einen neuen Bundesgeschäftsführer. Der Parteivorstand habe den früheren Bundestagsabgeordneten Marco Buschmann zum 1. Juni in das Amt berufen, teilte Generalsekretärin Nicola Beer in Berlin mit.

03.06.2014
Anzeige