Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Jeder Vierte geht vorzeitig in Rente - trotz Abschlägen
Nachrichten Politik Jeder Vierte geht vorzeitig in Rente - trotz Abschlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 04.05.2016
Ältere Besucher der Bundesgartenschau während einer Pause. Quelle: Jens Wolf/Illustration
Anzeige
Berlin

Versicherte entscheiden selbst, ob sie eine Regelaltersrente beziehen oder mit Abschlägen frühzeitig in Rente gehen. "Im Durchschnitt hatten diese Personen 23,47 Abschlagsmonate, was umgerechnet einem durchschnittlichen prozentualen Abschlag in Höhe von etwa 7 Prozent entspricht", schrieb das Sozialministerium. Das heißt, dass die Betreffenden im Schnitt knapp zwei Jahre vor Erreichen des Regelrentenalters in Rente gingen. Die "Thüringer Allgemeine" (Mittwoch) berichtete zuerst über die Antwort. 

Zimmermann wertete die Zahlen als Botschaft gegen ein höheres Rentenalter. "Die Menschen wollen so früh wie möglich in Rente gehen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben", sagte sie. "Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer derer groß, die trotz Erschöpfung weiter arbeiten, weil sie sich den Ausstieg aus dem Erwerbsleben nicht leisten können."

dpa

What’s next America? Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner wird 2016 aller Voraussicht nach Donald Trump heißen. Sein ärgster Konkurrent Ted Cruz, Senator von Texas, beendete in der Nacht zu Mittwoch seinen Wahlkampf.

04.05.2016

Die Linksfraktion will vor dem Bundesverfassungsgericht eine Stärkung ihrer Rechte erreichen - und scheitert auf ganzer Linie. Dennoch sind am Ende alle Beteiligten zufrieden.

03.05.2016

Die Bildung einer Koalitionsregierung in Madrid erwies sich als unmögliches Unterfangen. Nun sollen die Spanier noch mal wählen. Parlamentspräsident López äußert Verständnis für Zorn und Frust.

03.05.2016
Anzeige