Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Johnson: Brexit wird Großbritanniens Gewicht erhöhen

Politik Johnson: Brexit wird Großbritanniens Gewicht erhöhen

Großbritanniens neuer Außenminister Boris Johnson und sein US-Amtskollege John Kerry beschwören die "besondere Beziehung" ihrer Länder. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier will trotz Enttäuschung mit Johnson professionell zusammenarbeiten.

Voriger Artikel
Würzburg-Angreifer wollte sich an "Ungläubigen" rächen
Nächster Artikel
Zustimmung zur Todesstrafe in der Türkei wächst

Der neue Außenminister Boris Johnson.

Quelle: Epa/Andy Rain

London. Großbritannien wird nach den Worten des neuen Außenministers Boris Johnson nach dem Austritt aus der Europäischen Union eine größere weltpolitische Rolle spielen als jemals zuvor.

"Ich will, dass wir Großbritannien zu einer noch bedeutenderen globalen Nation machen", sagte er am Dienstag im Anschluss an sein Gespräch mit US-Außenminister Kerry in London.

Fragen nach früheren Äußerungen Johnsons, beispielsweise zur "teilweise kenianischen Abstammung" des US-Präsidenten Barack Obama oder zu Hillary Clinton, die er mit einer "sadistischen Krankenschwester in einer Nervenheilanstalt" verglichen hatte, wich Johnson aus. Es würde zu lange dauern, sich bei allen zu entschuldigen, die durch missverstandene Äußerungen besorgt seien, sagte er. Man habe nun wichtigere Herausforderungen vor sich, etwa die humanitäre Krise in Syrien.

Kerry und Johnson betonten die besondere Beziehung zwischen Großbritannien und den USA. "Ich bin heute nach London zurückgekehrt, um die besonderen und unverbrüchlichen Beziehungen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich zu bestätigen", sagte Kerry.

Zu einem künftigen Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA sagte der US-Außenminister, die USA seien vollkommen bereit zu Gesprächen über ein Abkommen. Derzeit seien allerdings alle Kapazitäten mit den Verhandlungen zum TTIP-Abkommen mit der EU ausgeschöpft. Ohnehin könne Großbritannien ein Handelsabkommen erst unterzeichnen, wenn der Austritt aus der EU vollzogen sei, sagte Kerry.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der später zu Syrien-Gesprächen mit Kerry und Johnson zusammentraf, sagte, er werde trotz Enttäuschung über den Brexit, ein professionelles Arbeitsverhältnis mit Johnson entwickeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f7fdc770-28c0-11e7-9327-a307594c6a64
Internationale Pressestimmen zur Frankreich-Wahl

Frankreich hat gewählt. Am Sonntagabend sind Emmanuel Macron und Marine Le Pen in die Stichwahl ums Präsidentenamt eingezogen. Wie internationale Medien auf die historische Wahl reagieren, sehen Sie hier.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

17. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Ein bisschen ist es wie nach einer durchzechten Nacht. Es ist einem flau im Magen, man möchte nicht angesprochen werden, nicht an die vergangene Nacht denken. Eigentlich möchte man einfach nur weg.

mehr