Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Johnson: "Großbritannien wird aktiver als je zuvor sein"
Nachrichten Politik Johnson: "Großbritannien wird aktiver als je zuvor sein"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 23.07.2016
Boris Johnson will den Brexit keinesfalls mit Isolationismus gleichgesetzt wissen. Quelle: Jason Szenes
Anzeige
New York

Der Brexit sei keinesfalls mit Isolationismus gleichzusetzen, sagte Johnson bei seinem Antrittsbesuch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York vor Journalisten. "Der Brexit bedeutet, dass wir noch mehr nach außen schauen werden, noch energetischer, enthusiastischer und der Welt verpflichtet sein werden."

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, mit dem Johnson in New York zusammentraf, habe um diese aktivere Rolle Großbritanniens gebeten. Das gelte auch für Europa. "Wenn man es breiter versteht, geht es nicht darum, dass Großbritannien Europa verlässt. Wir werden uns verpflichteter fühlen als zuvor, wenn es um Zusammenarbeit, Teilhabe und Unterstützung für andere europäische Länder geht."

Die Stimmung gegenüber dem britischen Austritt aus der Europäischen Union habe sich in den vergangenen Wochen gewandelt. "Die Menschen beginnen, das zu verstehen, und die neuen Möglichkeiten darin zu sehen. Viele Gespräche mit Kollegen in den letzten Wochen haben mich ermuntert."

dpa

In der EU wächst die Sorge wegen der Massenfestnahmen in der Türkei. Mehr als 10 000 Verdächtige sind bereits betroffen, und die Razzien dauern an. Die Regierung erschwert eine Flucht ins Ausland - und erklärt fast 11 000 Reisepässe für ungültig.

22.07.2016

Mit einer bewegenden Zeremonie haben Hunderte Menschen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew von dem ermordeten Journalisten Pawel Scheremet Abschied genommen. Unter den Trauergästen waren auch Staatspräsident Petro Poroschenko und mehrere Mitglieder der prowestlichen Regierung.

22.07.2016

Der junge Attentäter von Würzburg galt bisher als polizeilich unbekannt. Nun ist klar: Die Polizei nahm bei seiner Einreise die Personalien auf und auch Fingerabdrücke. Doch in den Datenbanken der Behörden lag nichts gegen ihn vor.

22.07.2016
Anzeige