Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Jugendliche Flüchtlinge: Bayern fordert Soforthilfe vom Bund
Nachrichten Politik Jugendliche Flüchtlinge: Bayern fordert Soforthilfe vom Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 23.05.2015
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer zusammen mit Emilia Müller. Quelle: Andreas Gebert / Archiv
Anzeige
München

"Wir können nicht warten, bis der Bund mit Wirkung zum 1. Januar 2016 eine Gesetzesänderung herbeiführt", sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. "Eine bundesweite Verteilung muss es sofort geben."

Bisher werden unbegleitete Kinder und Jugendliche in den Bundesländern untergebracht, in denen sie ankommen. Erst am Freitag hatten die Familienminister der Länder gefordert, sie innerhalb Deutschlands besser zu verteilen. Bisher würden die Jugendlichen nur in den Jugendämtern weniger Kommunen betreut, erklärten sie zum Abschluss ihrer Jahrestagung im saarländischen Perl.

Betroffen sind nach dortigen Angaben vor allem Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg. Allein in Bayern leben demnach 38 Prozent der in Deutschland angekommenen unbegleiteten Minderjährigen. Ende 2014 waren nach Angaben des Bundesfamilienministeriums etwa 18 000 dieser jungen Flüchtlinge in der Obhut der Jugendämter oder bei Pflegeeltern, in Wohnheimen und anderen Einrichtungen untergebracht.

"Bayern nimmt mehr jugendliche Flüchtlinge auf als jedes andere Bundesland", sagte die CSU-Politikerin Müller. "Wir brauchen dringend Entlastung."

dpa

Die US-Regierung hat erste E-Mails Hillary Clintons veröffentlicht, die sie während ihrer Amtszeit als Außenministerin über eine private Mail-Adresse abgewickelt hatte.

23.05.2015

Die Sicherheitsbehörden stoßen angesichts der islamistischen Bedrohung an personelle Grenzen. "Natürlich gibt es einen Ressourcenengpass", sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

23.05.2015

Bei heftigen Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und mutmaßlichen Bandenmitgliedern sind im Westen Mexikos mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Während des rund dreistündigen Feuergefechts nahe der Ortschaft Tanhuato im Bundesstaat Michoacán seien 42 Verdächtige und ein Polizist getötet worden, sagte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Monte Alejandro Rubido am Freitagabend (Ortszeit).

23.05.2015
Anzeige