Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Jugendlicher aus München wollte in den Dschihad ziehen

Terrorismus Jugendlicher aus München wollte in den Dschihad ziehen

Die türkische Polizei hat einen Münchner Jugendlichen auf dem Weg zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an der syrischen Grenze aufgehalten. Einen entsprechenden Bericht im Internetblog "Erasmus Monitor" griff die "Süddeutsche Zeitung" auf.

Voriger Artikel
56 Prozent der SPD-Mitglieder gegen Gabriel als Kanzlerkandidat
Nächster Artikel
Union und SPD tasten sich bei Einwanderungsgesetz vor

Immer wieder wollen sich Europäer dem IS anschließen. Archivbild

Quelle: Oliver Berg

München. In Behördenkreisen wird die Meldung als zutreffend bezeichnet. Der inzwischen 14-jährige Junge ist den Sicherheitsbehörden schon länger bekannt. Er hatte sich an der Koran-Verteilaktion "Lies" beteiligt, die Salafisten 2011 gestartet hatten. Auch die besorgte Mutter wandte sich in der Vergangenheit hilfesuchend an die Behörden.

Seit gut einer Woche wurde er in Bayern vermisst. Laut "Erasmus-Monitoring" wollte er mit einer Verwandten nach Syrien fahren, die dort einen IS-Kämpfer heiraten wollte. Die türkische Grenzpolizei stoppte demnach zwar die Frau schon bei der Einreise, ließ den Jungen jedoch weiterreisen.

In der Millionenstadt Gaziantep nahe der syrischen Grenze wusste er nicht mehr weiter und versuchte, über das Internet die Schleusung nach Syrien zu organisieren. Die Kontaktversuche wurden aber offensichtlich von einem bei "Erasmus Monitor" aktiven Blogger bemerkt, der die deutschen Behörden informierte. Derzeit befindet sich der Junge noch in einem Jugendheim in der Türkei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?