Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Juncker-Plan: Mehr als 30 000 Flüchtlinge für Deutschland
Nachrichten Politik Juncker-Plan: Mehr als 30 000 Flüchtlinge für Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 07.09.2015
Eine Flüchtlingsfamilie auf dem Weg nach Deutschland. Quelle: Herbert P. Oczeret
Anzeige
Berlin

An zweiter und dritter Stelle stünden Frankreich (24 031) und Spanien (14 921), berichtete die "Welt am Sonntag". Die Zeitung berief sich auf offizielle Berechnungen, die die Kommission am Mittwoch (9. September) vorstellen will.

Juncker präsentiert seinen Vorschlag an dem Tag im Straßburger Europaparlament. Er sieht die Verteilung von 120 000 weiteren Flüchtlingen auf EU-Staaten vor. Damit sollen Griechenland, Italien und Ungarn entlastet werden - in diesen Ländern kommen sehr viele Flüchtlinge an. Der alte Vorschlag der Kommission, 40 000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland zu verteilen, bleibt nach Angaben einer Sprecherin der Behörde gültig.

In der "Bild am Sonntag" kritisierte Juncker Grenzkontrollen, die wegen der Zahl an Flüchtlingen stattfänden. Wenn Menschen in Europa Zuflucht suchen, sei das noch lange kein Grund, das Schengen-Abkommen außer Kraft zu setzen. "Das Recht auf Freizügigkeit ist eine Errungenschaft Europas, es ist unantastbar. Wir dürfen Schengen nicht aufs Spiel setzen, nur weil einige Mitgliedsstaaten gegen die europäischen Regeln verstoßen und Solidarität offenbar als Schönwetter-Wort begreifen."

dpa

Der vom Militär ernannte Reformrat in Thailand hat den Entwurf für eine neue Verfassung abgelehnt und Neuwahlen damit bis mindestens ins Jahr 2017 hinausgezögert.

07.09.2015

Brisante Veröffentlichung zum 100. Geburtstag von Franz Josef Strauß: Ein Forscher hat Hinweise auf eine mögliche Agententätigkeit des späteren bayerischen Ministerpräsidenten für den amerikanischen Militärgeheimdienst OSS im Zweiten Weltkrieg gefunden.

06.09.2015

Wien (dpa) - Vom Wiener Westbahnhof ist am Morgen ein weiterer Zug mit Flüchtlingen nach München abgefahren. Rund 700 Menschen seien an Bord, teilte Polizeisprecher Patrick Maierhofer mit.

06.09.2015
Anzeige