Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Justizminister fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Nachrichten Politik Justizminister fordern Haftstrafen für korrupte Ärzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 11.06.2013
Politiker fordern härtere Strafen für korrupte Ärzte. Quelle: Oliver Berg/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Justizminister wollen bei ihrer Konferenz in dieser Woche darüber diskutieren. "Es geht uns darum, dass es erstmals bestrafungsfähig wird, wenn ein Arzt seinem Patienten ein Medikament verschreibt, weil ihm die Pharmafirma dafür etwas gutes in Aussicht gestellt oder gegeben hat", sagte Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Niewisch-Lennartz ist mit der Forderung zur Regelung im Strafgesetzbuch nicht allein.

Bei der anstehenden Justizministerkonferenz an diesem Mittwoch und Donnerstag im saarländischen Perl-Nennig werde die Mehrheit der Länder eine entsprechende Verankerung in Paragraf 299a des Strafgesetzbuches (StGB) fordern, betonte Niewisch-Lennartz. Darunter seien auch schwarz-gelbe Landesregierungen. Auch Vertreter der Ärzteschaft, darunter Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery, befürworteten den direkten Weg über das Strafrecht. "Die von der Bundesregierung geplante Verankerung im Sozialgesetzbuch reicht nicht aus", kritisierte die Grünen-Politikerin.    

"Die von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) gewünschte Lösung hätte zur Folge, dass sich nur Kassenärzte strafbar machen", betonte Niewisch-Lennartz. "Bei der Abrechnung von Privatpatienten wäre es dagegen nicht strafbar und dafür gibt es einfach keine Begründung." Ziel sei der Schutz der Patienten, des freien Wettbewerbs und des Vertrauens in die Integrität aller Mediziner.

"Es ist aber doch völlig egal, ob das wegen Bestechung verordnete Medikament die Krankenkasse oder der Patient bezahlt", sagte Niewisch-Lennartz. In beiden Fällen sei der Schutzzweck, der ja gegeben sein müsse, nicht vorhanden. "Es ist doch ganz einfach: Wenn ein Arzt sich davon leiten lässt, Medikamente wegen Geschenken zu verteilen, dann gehört das bestraft."  

Der Bundesgerichtshof hatte 2012 festgestellt, dass Ärzte bislang nicht vom Staatsanwalt verfolgt werden können, wenn sie etwa Geld von Pharmafirmen für die Verordnung von Arzneimitteln annehmen.

dpa

Wenige Tage vor der iranischen Präsidentenwahl lichten sich die Reihen der Kandidaten. Nach dem Konservativen Gholam-Ali Hadad-Adel hat auch der Reformer Mohammed Resa Aref seine Kandidatur zurückgezogen.

11.06.2013

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sollte nach Ansicht des Bundeswehrverbandes trotz der Drohnen-Affäre im Amt bleiben. Verbandschef Ulrich Kirsch verwies zur Begründung in der "Bild"-Zeitung auf die häufigen Personalwechsel an der Spitze des Ministeriums und die Vielzahl der Reformen bei der Bundeswehr. Während die Opposition de Maizière im Zusammenhang mit dem gescheiterten Drohnenprojekt "Euro Hawk" ein "problematisches Amtsverständnis" vorwirft und seinen Rücktritt fordert, hält Umweltminister Peter Altmaier (CDU) ihn für die bestmögliche Besetzung.

11.06.2013

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) startet heute in Berlin den Bau für das Dokumentationszentrum über die Vertreibungen des 20. Jahrhunderts in Europa. Das Zentrum soll an das "Jahrhundert der Vertreibungen" erinnern.

11.06.2013
Anzeige