Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Kassen warnen Ärzte vor Blockade beim Terminservice

Gesundheit Kassen warnen Ärzte vor Blockade beim Terminservice

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung hat die Ärzte aufgefordert, die ab Januar gesetzlich vorgesehenen Terminvergabestellen zu unterstützen.

Voriger Artikel
Oettinger: Einreise ohne Registrierung stoppen
Nächster Artikel
Tschechien wehrt sich gegen Vorwurf mangelnder Solidarität

Die Vorstandsvorsitzende des GKV, Bund der gesetzlichen Krankenversicherung, Doris Pfeiffer.

Quelle: Wolfgang Kumm

Berlin. "Es ist ein Skandal, dass einige Kassenärztliche Vereinigungen bereits angekündigt haben, die Servicestellen möglichst unattraktiv gestalten zu wollen", sagte die Vorstandsvorsitzende Doris Pfeiffer den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Dies widerspreche der gemeinsamen Vereinbarung, die der Kassenverband mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) geschlossen habe, sagte Pfeiffer. "Die Terminservicestellen können gut funktionieren, wenn sich die Kassenärztlichen Vereinigungen auch wirklich darum bemühen." Die Vereinbarung zwischen dem Kassenverband und der KBV sieht dem Bericht zufolge vor, dass die Servicestellen ab dem 23. Januar einsatzfähig sein müssen. Sie sollen den gesetzlich Versicherten auf Wunsch binnen einer Woche einen Termin bei einem Facharzt vermitteln. Die Versicherten dürfen dabei maximal einen Ausweichtermin verlangen.

Verbandschefin Pfeiffer hält die Servicestellen für notwendig: "Wir erleben immer wieder, dass unsere Versicherten sehr lange auf Facharzttermine warten müssen. Das ist nicht in Ordnung." Es sei richtig, dass der Gesetzgeber eingegriffen und die Servicestellen vorgeschrieben habe. "Ich erinnere die Ärzte daran, dass 90 Prozent der Bevölkerung gesetzlich versichert ist. Die Ärzte sollten nicht an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen", sagte Pfeiffer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
af0f8cfe-5914-11e7-b888-b2eb4980a823
Bodensee: Das „Torture Ship“ legt wieder ab

Lederanzug an und Leinen los auf dem Bodensee: Alle Jahre wieder treffen sich Sadomaso-Liebhaber und Fetischfreunde auf dem „Torture Ship“ am Bodensee. Über Leder-Tangas und Latex-Pferdeköpfe darf man sich da nicht wundern.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr