Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kassenärzte zweifeln an Vier-Wochen-Frist für Praxistermine
Nachrichten Politik Kassenärzte zweifeln an Vier-Wochen-Frist für Praxistermine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 08.11.2013
Union und SPD versprechen echte Fortschritte beim Thema Gesundheit - etwa schnelle Facharzttermine. Doch prompt werden Zweifel laut. Quelle: Becker&Bredel / Illustration
Anzeige
Berlin

Das sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Für den Fall, dass diese Regelung kommt, mahnte Köhler Lösungen an, um überlastete Praxen zu entlasten.

Union und SPD hatten vereinbart, allen gesetzlich Versicherten Facharzttermine innerhalb von vier Wochen zu garantieren. Wenn die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung dies nicht ermöglicht, sollen die Betroffenen stattdessen in ein Krankenhaus gehen können. Die Klinikbehandlungen müssten dann aus dem Budget der Praxisärzte bezahlt werden.

Laut "Spiegel Online" sollen eigens Servicestellen eingerichtet werden, damit die Terminvergabe gelinge. Eingerichtet werden sollten die Stellen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen in den Ländern, gemeinsam mit den Krankenkassen.

Beim Ziel von mehr Klinikqualität soll es an diesem Freitag feste Vereinbarungen geben. Patienten sollen besser als heute einschätzen können, ob ein Krankenhaus gut ist. Die Klinik-Bezahlung soll sich ebenfalls erstmals auch nach dieser Frage richten. Als nächstes stehen mögliche Verbesserungen bei der Altenpflege auf der Tagesordnung bei den Gesundheitsverhandlungen von Union und SPD.

dpa

Vertreter von Union und SPD sind für eine Einigung bei der Frage der doppelten Staatsbürgerschaft zuversichtlich, beharren aber auf ihren Positionen. "Wir werden uns da sicherlich auch in den nächsten Wochen noch zusammenraufen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im ARD-"Morgenmagazin".

08.11.2013

Hannelore Kraft hat mal wieder wenig geschlafen. Bis ein Uhr morgens hat die AG Energie um eine bessere Gestaltung der Energiewende gerungen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin ist viel in Berlin in diesen Tagen.

08.11.2013

Der im Oktober gestorbene NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke ist nach einem Medienbericht auf einem italienischen Gefängnisfriedhof beigesetzt worden. Sein Grab sei mit einem Holzkreuz mit einer Nummer ohne Namen oder Datum gekennzeichnet.

07.11.2013
Anzeige