Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kaum noch Benzin in Nepal

Demonstrationen Kaum noch Benzin in Nepal

In Nepal gibt es wegen einer seit Tagen andauernden Blockade der Handelswege so gut wie kein Benzin mehr. Privatautos werden nach offiziellen Angaben nicht mehr an den Tankstellen bedient.

Voriger Artikel
Alternativer Nobelpreis für Kämpfer gegen Krieg und Klimachaos
Nächster Artikel
Gesetzesänderungen zum 1. Oktober: Von Maut bis Mindestlohn

Ethnische Minderheiten fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung Nepals benachteiligt. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Nur Busse und andere staatliche Fahrzeuge erhalten noch Sprit. Wegen des Mangels an Kerosin ist auch der Flugverkehr in Nepal eingeschränkt.

Im Süden des kleinen Himalaya-Landes, das zwischen Indien und China liegt, protestieren Angehörige ethnischer Minderheiten. Sie fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung benachteiligt. Deswegen hindern sie Lastwagen aus Indien an der Durchfahrt der Grenzstraßen. Die einzige Straße nach China ist nach dem schweren Erdbeben von April noch kaum benutzbar.

Flugzeuge können in Kathmandu nicht mehr auftanken. Die Fluggesellschaft China Southern Airlines hat ihre Flüge nach Kathmandu deswegen für die kommenden zwei Wochen gestrichen. Andere Airlines würden nun oft größere Flugzeuge verwenden, die schon Kerosin von woanders mitbringen könnten, sagte Ram Kumar Raya, Chef des Terminal-Managements an Nepals einzigem internationalen Flughafen. Auch die Zahl der inländischen Fluge wurde reduziert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2a4a102a-2ab6-11e7-9327-a307594c6a64
Waspo schlägt sich tapfer gegen die Übermannschaft

Das war eine starke Leistung. Nur knapp haben die Waspo-Wasserballer gegen Pro Recco verloren. Die Bilder aus dem Stadionbad.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr