Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Kein Landesverrat von Netzpolitik.org

Internet Kein Landesverrat von Netzpolitik.org

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Verdachts des Landesverrats gegen zwei Journalisten des Blogs Netzpolitik.org eingestellt. Bei den von ihnen veröffentlichten Informationen über den Verfassungsschutz handele es sich nach übereinstimmender Einschätzung mit dem Bundesjustizministerium nicht um ein Staatsgeheimnis.

Voriger Artikel
Japan fährt erstmals nach Fukushima wieder Atomreaktor hoch
Nächster Artikel
Tödlicher Bombenanschlag der Taliban am Flughafen von Kabul

Die Journalisten Markus Beckedahl (r) und Andre Meister in der Redaktion des Blogs Netzpolitik.org.

Quelle: Britta Pedersen/Archiv

Karlsruhe/Berlin. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Verdachts des Landesverrats gegen zwei Journalisten des Blogs Netzpolitik.org eingestellt. Bei den von ihnen veröffentlichten Informationen über den Verfassungsschutz handele es sich nach übereinstimmender Einschätzung mit dem Bundesjustizministerium nicht um ein Staatsgeheimnis. Die Affäre, die Generalbundesanwalt Harald Range den Job kostete, ist damit aber noch nicht beendet.

 Denn die Justiz sucht weiter nach den Informanten der Blogger. Laut Bundesanwaltschaft besteht ein Verdacht gegen "unbekannte Berufsgeheimnisträger wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses". Das Verfahren dazu werde an die zuständige Staatsanwaltschaft abgegeben. Welche das ist, war am Montag noch nicht bekannt.

 Die Blogger Markus Beckedahl und André Meister hatten vertrauliche Dokumente des Bundesamtes für Verfassungsschutz veröffentlicht, in denen es um Pläne zur stärkeren Überwachung des Internets ging. Nach einer Anzeige des Verfassungsschutzes hatte Range ein Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats eingeleitet, das in Medien und Politik vielfach als Angriff auf die Pressefreiheit kritisiert wurde. Die Bundesregierung distanzierte sich von den Ermittlungen.

 Zum Eklat kam es in der vergangenen Woche wegen eines von Range in Auftrag gegebenen Gutachtens zur Frage, wie die veröffentlichten Dokumente zu werten seien. Range warf Justizminister Heiko Maas (SPD) Einflussnahme und einen unerträglichen Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz vor. Der Minister brachte daraufhin Ranges Versetzung in der Ruhestand auf den Weg.

 Journalistenverbände und Politiker reagierten mit Erleichterung auf die Einstellung der Landesverrats-Ermittlungen. Gleichzeitig verlangten sie vollständige Aufklärung darüber, wer in der Bundesregierung in die Ermittlungen eingebunden war und möglicherweise Druck auf den Generalbundesanwalt ausgeübt hat.

 Dem Gründer von Netzpolitik.org, Beckedahl, reicht die Einstellung des Verfahrens nicht aus. Er und seine Kollegen wollten wissen, wer die Verantwortung für die "offensichtliche Fehlentscheidung" trage, die Ermittlungen wegen Landesverrats überhaupt zu beginnen. "Wir haben das Gefühl, dass da noch einiges nicht ans Licht gekommen ist, wer in der Bundesregierung zu welchem Zeitpunkt von den Ermittlungen gewusst hat", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er will auch wissen, ob der Blog im Zuge der rund dreimonatigen Ermittlungen überwacht worden sei.

 "Gut, dass der Spuk nun zu Ende ist", sagte die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), der dpa. "Der Angriff auf die Pressefreiheit ist damit vorerst beendet." Es bleibe allerdings "das Geschmäckle", dass ein Beweismittel - nämlich ein externes Gutachten - einfach durch eine Stellungnahme aus dem Justizministerium ersetzt worden sei.

 Nach Überzeugung von FDP-Vize Wolfgang Kubicki ist die Affäre für die Bundesregierung noch nicht ausgestanden. Die Rolle von Innenminister Thomas de Maizière (CDU), dem der Verfassungsschutz untersteht, müsse untersucht werden.

 Die Bundesregierung wollte sich zur Einstellung der Ermittlungen gegen Netzpolitik.org nicht äußern. "Wir kommentieren die Entscheidung des Generalbundesanwalts nicht, in diesem Fall sowie auch in anderen Fällen", hieß es am Montag aus dem Justizministerium. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert wollte zu der Entscheidung aus Karlsruhe nichts sagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?