Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kerry zum Syrien-Gipfel eingetroffen
Nachrichten Politik Kerry zum Syrien-Gipfel eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 29.10.2015
US-Außenminister Kerry nach seiner Ankunft in Wien. Quelle: Roland Schlager
Anzeige
Wien

Am Freitag wollen erstmals fast alle 20 Staaten, die in Syrien politische Interessen haben, an einem Tisch über eine Lösung des Konflikts beraten.

Im Gegensatz zu früheren Treffen ist diesmal auch der Iran dabei, der enger Verbündeter des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad ist. Von dem eintägigen Treffen wird kein Durchbruch, sondern der Beginn eines Dialogs erwartet. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird zu der Runde stoßen.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) sieht nach einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin auf russischer Seite Bereitschaft für eine politische Lösung des Syrienkonflikts. Putin habe deutlich gemacht, dass er an einem dauerhaften militärischen Engagement in der Region kein Interesse habe, sagte Gabriel am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem Kremlchef in dessen Residenz bei Moskau.

Wegen des seit 2011 herrschenden Bürgerkriegs in Syrien sind rund 4,2 Millionen Syrer aus ihrer Heimat geflohen. Syrer machen den weitaus größten Teil der Asylbewerber in Deutschland aus.

dpa

Zuhause ist die Kanzlerin unter Druck. Jetzt bekommt sie aus China Unterstützung in der Flüchtlingskrise. Schnell wird das den Andrang nicht mindern, könnte aber bei einer politischen Lösung helfen.

29.10.2015

Überstunden ohne Ende an der Grenze, Personallücken anderswo: Die Bundespolizei ist nach Einschätzung von Gewerkschaftern durch die Flüchtlingskrise am Rande ihrer Kräfte. Und die Grenzkontrollen sollen noch einige Zeit weiterlaufen. Wie soll das gehen?

29.10.2015

Die Lagerung von Atommüll gehört für die Deutschen zwar zu den wichtigsten Umweltproblemen der kommenden Jahre. Laut einer Umfrage im Auftrag des Deutschen Atomforums wollen 56 Prozent der Menschen hierzulande aber auch dann kein Atommüll-Endlager vor der eigenen Haustür haben, wenn in ihrer Heimatregion ein besonders geeigneter Ort für ein solches Lager gefunden werden sollte.

29.10.2015
Anzeige