Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kiew: Hunderte auf Trauerfeier für ermordeten Journalisten

Medien Kiew: Hunderte auf Trauerfeier für ermordeten Journalisten

Mit einer bewegenden Zeremonie haben Hunderte Menschen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew von dem ermordeten Journalisten Pawel Scheremet Abschied genommen. Unter den Trauergästen waren auch Staatspräsident Petro Poroschenko und mehrere Mitglieder der prowestlichen Regierung.

Voriger Artikel
Würzburger Attentäter wurde bei Einreise erfasst
Nächster Artikel
Mehr als 10.000 Festnahmen in der Türkei

Der 44 Jahre alte Scheremet war am Mittwoch mit einer Autobombe im Zentrum von Kiew ermordet worden.

Quelle: Roman Pilipey

Kiew. Hinterbliebene, frühere Kollegen und enge Freunde des Toten legten Blumen am offenen Sarg nieder. "Wir werden uns weiterhin nicht fürchten", sagte kämpferisch Sewgil Mussajewa-Borowik, Chefin des einflussreichen Internetportals "Ukrainskaja Prawda", für das Scheremet auch gearbeitet hatte. Fotos aus dem Leben des Journalisten wurden auf eine Leinwand projiziert.

Bei einer Regierungssitzung verurteilte Ministerpräsident Wladimir Groisman den Mord als "ungeheuerliches Verbrechen gegen unseren Staat". "Ich weiß genau, dass die Rechtsschützer nächtelang nicht schlafen, um diesen schrecklichen Mord aufzuklären", sagte er. Das Kabinett gedachte mit einer Schweigeminute.

Der 44 Jahre alte Scheremet war am Mittwoch mit einer Autobombe im Zentrum von Kiew ermordet worden. Die Beisetzung findet an diesem Samstag in seiner Geburtsstadt Minsk (Weißrussland) statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
0eaa317e-86f0-11e7-a878-74bcfc034c6f
Erdbeben trifft italienische Urlaubsinsel Ischia

Mitten in der Hochsaison ist die bei Touristen beliebte italienische Insel Ischia von einem Erdbeben erschüttert worden. Es gibt Tote und Verletzte.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr