Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kim Jong Un lädt Südkoreas Präsidenten ein
Nachrichten Politik Kim Jong Un lädt Südkoreas Präsidenten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 10.02.2018
Südkorea, Pyeongchang: Moon Jae In (3.v.r), Südkoreas Präsident, spricht mit Kim Yo Jong (2.v.l), Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Quelle: dpa
Anzeige
Pyeongchang

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In nach Pjöngjang eingeladen. Kim habe über seine Schwester Kim Yo Jong verbal übermitteln lassen, dass er Moon zu einem baldigen Treffen einlade, teilte ein Sprecher des Präsidialamts in Seoul am Samstag mit. In einem Brief an Moon habe er über seine Absicht geschrieben, die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern. Sollte Moon nach Pjöngjang fahren, käme es zum dritten Gipfeltreffen zwischen beiden Ländern.

Moon habe dazu aufgerufen, die richtigen Bedingungen für die künftigen Beziehungen zu schaffen, hieß es. Der Brief wurde den Angaben zufolge von einer hochrangigen nordkoreanischen Delegation überbracht, die neben Kims einflussreicher Schwester auch das 90 Jahre alte protokollarische Staatsoberhaupt Nordkoreas, Kim Yong Nam, umfasst.

Nach ihrem Besuch der Eröffnungsfeier für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang am Freitag wurde die Delegation von Moon in seinem Amtssitz empfangen. Der Besuch gilt als Zeichen dafür, dass Kim Jong Un die seit Anfang des Jahres betriebene Annäherung fortsetzen will. Nordkorea hat zu den Spielen auch eigene Athleten geschickt. Die Schwester des Machthabers ist das erste Mitglied der seit drei Generationen in Nordkorea herrschenden Kim-Familie, das den Süden der koreanischen Halbinsel besucht.

Von AP/dpa/RND

Israel und Gegenspieler Iran geraten an der syrischen Grenze aneinander: Zunächst drang eine Drohne Teherans in israelischen Luftraum ein. F-16-Kampfjets flogen einen Vergeltungsangriff, doch Syriens Luftabwehrstellungen schossen einen der Jäger ab.

10.02.2018

Deutsche Krankenhäuser sind chronisch unterfinanziert. 2017 hätten die Bundesländer den Kliniken 2,98 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, 2016 seien es 2,74 Milliarden gewesen. Nötig seien aber bis zu 6,6 Milliarden Euro, gibt das Gesundheitsministerium in einem Bericht zu.

10.02.2018

Während Martin Schulz und Andrea Nahles für den Koalitionsvertrag werben, gehen die Jusos auf NoGroKo-Tour. Anfang März wird die SPD voraussichtlich das Ergebnis des Mitglieder-Votums verkünden. Im Anschluss könnte die Ernennung der neuen Regierung folgen.

10.02.2018
Anzeige