Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kindergeldzahlungen an ausländische Konten fast verzehnfacht
Nachrichten Politik Kindergeldzahlungen an ausländische Konten fast verzehnfacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 21.03.2018
Für 215.499 Kinder wurde 2017 Geld an ausländische Konten überwiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das geht aus Zahlen der BA aus einer Kleinen Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Im Dezember 2010 wurde an 61.615 ausländische Kinder, die nicht in Deutschland leben, Kindergeld gezahlt. Im Dezember 2017 waren es bereits 215.499 Kinder. Die meisten leben in Polen (103.000 Kinder), in Kroatien (17.000 Kinder) und in Rumänien (17.000 Kinder). Für knapp 34.000 deutsche Kinder wird Kindergeld ins Ausland gezahlt.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer forderte gegenüber dem RND, diese Zahlungen zu kürzen oder einzustellen. „Es ist den deutschen Steuerzahlern nicht vermittelbar, warum sie beispielsweise für bulgarische Kinder, die in Bulgarien leben, Monat für Monat Kindergeld überweisen müssen. Die Bundesregierung schafft es nicht einmal, das Kindergeld für ausländische Kinder im Ausland an die entsprechenden Lebenshaltungskosten in den Heimatländern anzupassen.“

„Wahrheitswidrig“: FDP kritisiert AfD

Der kinderpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Matthias Seestern-Pauly konterte Springers Äußerungen mit den Sätzen: „Einmal mehr wird wahrheitswidrig und bewusst der Eindruck erweckt, dass es einen systematischen Missbrauch von Sozialleistungen gäbe. Dies ist nicht der Fall.“

Größter Teil der Kinder lebt in Deutschland

Die Zahlen der BA zeigen auch: Die allermeisten Kinder mit ausländischer Staatsbürgerschaft, für die Kindergeld gezahlt wird, leben in Deutschland. So wurde 2017 für 588.000 türkische Kinder in Deutschland Kindergeld gezahlt, für 155.000 polnische und für 110.000 rumänische Kinder.

Der CSU-Innenpolitiker Michael Frieser verweist gegenüber dem RND darauf, dass sich die Bundesregierung bereits in der vergangenen Legislaturperiode in Brüssel dafür eingesetzt habe, dass Kindergeldzahlungen für Kinder, die im Ausland leben, an die Lebenshaltungskosten vor Ort gekoppelt werden. „Der Vorschlag Deutschlands liegt bei der EU-Kommission. Was die Bundesregierung tun konnte, ist getan worden.

Missbrauch beim Kindergeld muss bekämpft werden. Das ist klar, aber: Die Zahlen zeigen, dass der Großteil derer, die für ihre Kinder Kindergeld beziehen, in Deutschland Steuern zahlen.“.

Von RND/ Jean-Marie Magro

Franziska Giffey wurde vom Amt der Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln in den Sessel der Bundesfamilienministerin katapultiert. Im Interview spricht sie über ihre politischen Prioritäten, ihre Pläne für Kitas, Frauen in Führungspositionen und darüber, was typisch ostdeutsch an ihr ist.

21.03.2018

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet widerspricht der Deutschen Umwelthilfe: Er hält Fahrverbote für rechtswidrig, weil nicht verhältnismäßig. Der CDU-Politik sieht die Kommunen auf gutem Weg im Kampf für saubere Luft.

21.03.2018

Dem französischen Ex-Präsident wird vorgeworfen, er habe vom ehemaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi mindestens 50 Millionen Euro für die Finanzierung seines Wahlkampfes 2007 angenommen. Jetzt kam Sarkozy in Polizeigewahrsam. Es ist nicht die einzige Justiz-Affäre, die ihn bedroht.

20.03.2018
Anzeige