Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kita-Streik: Mehr als 30 000 Erzieher demonstrieren

Tarife Kita-Streik: Mehr als 30 000 Erzieher demonstrieren

Nach drei Wochen Kita-Streik haben die Gewerkschaften noch einmal den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber verstärkt. Bei Demonstrationen in Frankfurt und Hamburg forderten mehr als 30 000 Erzieherinnen mehr Lohn und Anerkennung für ihren Beruf.

Voriger Artikel
Viele EU-Staaten lehnen Brüssels Flüchtlingsquote ab
Nächster Artikel
SPD-Basis macht Front gegen Vorratsdatenspeicherung

So freundlich demnstrieren Erzieherinnen: "Ich bin so sauer, ich hab sogar ein Schild!"

Quelle: Daniel Reimann

Hamburg/Frankfurt/Main. Verdi-Chef Frank Bsirske appellierte an die Arbeitgeberseite, endlich ein akzeptables Angebot vorzulegen. So lange dies nicht geschehe, werde der Arbeitskampf fortgesetzt, sagte Bsirske in Frankfurt.

Seit dem 8. Mai streiken die Erzieherinnen an kommunalen Kitas. Dazu haben neben Verdi auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Deutsche Beamtenbund dbb aufgerufen. Die Gewerkschaften verlangen eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter, die laut Verdi zu Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent führen würde.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), hält das für nicht bezahlbar. Sie wollte sich am Donnerstagnachmittag nach einer Mitgliederversammlung in Frankfurt zum Stand der Dinge äußern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Termin für erneutes Verhandlungsgespräch noch offen
Der Kita-Streik in Brandenburg geht weiter.

Für Eltern geht das Improvisieren weiter: In den Brandenburger Kitas wird der Arbeitskampf auch in der kommenden Woche fortgesetzt. Wann und wo es ein erneutes Gespräch zwischen Arbeitgebern und der Gewerkschaft geben wird, ist noch offen.

mehr
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170223-99-405913_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Sturm in Silverstone: Hamilton wird Rosberg nicht vermissen

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?