Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Koalition verschiebt Ganztagsausbau
Nachrichten Politik Koalition verschiebt Ganztagsausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2018
Siebtklässler lernen in einer Gemeinschafts- und Ganztagsschule. Quelle: dpa
Berlin

Union und SPD verschieben eines ihrer zentralen Projekte aus dem Koalitionsvertrag: den Ausbau von Ganztagsschulen und der Hortbetreuung für Grundschüler. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die eigentlich für dieses Programm eingeplanten zwei Milliarden Euro wieder aus der Haushaltsplanung für 2019 gestrichen. Der Betrag war in dem im Sommer von Bundeskabinett beschlossenen Etatentwurf noch in Form einer „globalen Mehrausgabe“ vorgesehen. Dieser Posten ist in der Fassung, die bei der sogenannten Bereinigungssitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses am Donnerstag beschlossen werden soll, nicht mehr enthalten.

Der Ausbau von ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Kinder im Grundschulalter ist insbesondere ein Anliegen der SPD. Im Koalitionsvertrag sind dafür für die gesamte Legislaturperiode Ausgaben des Bundes von zwei Milliarden Euro vorgesehen. Ein Aufschub des Projektes ist kritisch: Denn vom Jahr 2025 an soll das Ganztagesangebot durch einen Rechtsanspruch für Eltern und Kinder garantiert werden.

Voraussetzung dafür, dass der Bund den Schulen bei Investitionen unter die Arme greifen kann, ist allerdings eine Grundgesetzänderung. Mit ihr soll das seit der Föderalismusreform von 2006 bestehende Kooperationsverbot, das die Mitwirkung des Bundes bei Bildungsaufgaben begrenzt, weiter gelockert werden. Für die Änderung benötigt die große Koalition eine Zwei- Drittel-Mehrheit im Bundestag, über die sie jedoch nicht verfügt. Daher sind Union und SPD auf die Stimmen von FDP und Grünen angewiesen. Den Oppositionsparteien gehen die Pläne der Koalition aber nicht weit genug. Sie wollen das Kooperationsverbot nicht nur lockern, sondern ganz kippen. Dagegen sperrt sich insbesondere die Union.

Mehr Geld für Entwicklung und Verteidigung

Offenbar geht Scholz davon aus, dass eine Einigung nicht so schnell zu erreichen ist. Daher wurden die für das kommende Jahr eingeplanten Mittel für den Ganztagsausbau wieder gestrichen. Für die Haushaltsplanung hat das aber auch Vorteile: Der Spielraum für andere Ausgaben steigt entsprechend. Scholz hatte bereits angekündigt, mehr Geld für die Entwicklungshilfe und die Verteidigung bereit zu stellen. Das ergibt sich auch aus seiner Vorlage für die Bereinigungssitzung im Bundestag, die dem RND vorliegt. Danach soll das Entwicklungsministerium 260 Millionen Euro mehr bekommen als ursprünglich geplant, für das Verteidigungsministerium ist für das nächste Jahr ein Plus von 320 Millionen Euro vorgesehen.

Nach der Bereinigungssitzung, bei der letzte Änderungen vorgenommen werden, soll der Haushalt für 2019 Ende November endgültig vom Bundestag beschlossen werden. Er sieht Ausgaben von knapp 360 Milliarden Euro vor. Neue Schulden sollen nicht aufgenommen werden. Vielmehr steigen die Reserven weiter: Die Asylrücklage, die im laufenden Jahr erneut nicht angetastet wird, dürfte von 24 auf deutlich über 30 Milliarden Euro anwachsen. Das liegt daran, dass die Haushaltsüberschüsse des laufenden Jahres in diese Rücklage fließen müssen. Erwartet wird, dass der Bund das Haushaltsjahr 2018 mit einem Plus von bis zu zehn Milliarden Euro abschließt.

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Wer raucht, schädigt bekanntermaßen seine eigene Gesundheit und die von anderen. Nach neuesten Berechnungen sind die volkswirtschaftlichen Folgekosten des Tabakkonsums höher, als bisher angenommen. Die Drogenbeauftragte hat eine drastische Forderung.

07.11.2018

Trotz der vielfach als rechtspopulistisch empfundenen Abschiedsrede des Verfassungsschutzpräsidenten sind die Polizei und Geheimdienste laut Innenminister über jeden Zweifel erhaben.

07.11.2018

Bundespolizeipräsident Dieter Romann ist in diesem Juni eigenmächtig in den Nordirak geflogen, um den mutmaßlichen Mörder Ali B. zurück nach Deutschland zu holen. Befugt dazu war er laut Bundesregierung nicht. Dennoch will das Bundesinnenministerium kein Disziplinarverfahren einleiten.

07.11.2018