Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Koalition will Militärstrategie gegen IS überprüfen
Nachrichten Politik Koalition will Militärstrategie gegen IS überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 20.01.2016
Ein Mann beobachtet Rauchwolken, die nach Luftangriffen der internationalen Koalition gegn den IS aufsteigen.  Quelle: Sedat Suna/Archiv
Anzeige
Paris

"Wir haben Fortschritte gemacht, der IS ist nun in der Defensive", sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon in Paris vor einem Treffen mit seinen Kollegen der Koalition. "Das ist ein wichtiges Treffen. Und die erste Gelegenheit der Verteidigungsminister der im militärischen Kampf am meisten engagierten Länder, den Fortschritt zu überprüfen."

Ziel ist es laut Fallon, "eine vernünftige Balance zu finden zwischen der Unterstützung von irakischen und kurdischen Bodentruppen bei den täglichen Operationen und den Angriffen auf die vom IS genutzte Infrastruktur wie Straßen, Ölverbindungen, Depots, Logistik oder Kommandozentralen".

In Paris waren am Morgen zunächst die Verteidigungsminister Frankreichs und der USA, Jean-Yves Le Drian und Ashton Carter, zusammengekommen. Anschließend treffen die beiden Minister ihre Amtskollegen Ursula von der Leyen (Deutschland), Marise Payne (Australien), Roberta Pinotti (Italien), Jeanine Hennis-Plasschaert (Niederlande) sowie Fallon.

dpa

Die derzeitige Zuwanderung wirkt sich nur sehr eingeschränkt auf die Alterung in Deutschland aus. Dies bedeute zwar einen kurzfristigen Anstieg der Bevölkerungszahl, der Trend der älter werdenden Bevölkerung könne so aber nicht umgekehrt werden, teilte das Statistische Bundesamt mit.

20.01.2016

Hunderte Asylbewerber in Nordrhein-Westfalen wollen einer Umfrage der "Rheinischen Post" zufolge per Klage ein schnelleres Asylverfahren erzwingen. Mehr als 200 Asylbewerber insbesondere aus Syrien und Eritrea hätten das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor den Verwaltungsgerichten verklagt, weil ihre Anträge schon länger als ein Jahr unbearbeitet geblieben seien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die sieben Verwaltungsgerichte des Landes.

20.01.2016

Der DDR-Wendepolitiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur ist tot. Der 71-Jährige starb bereits am Samstag in einem Krankenhaus in Wien. Das sagte ein Sprecher der Bestattung Wien, eines städtischen Bestattungsunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur.

20.01.2016
Anzeige