Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Koalition will Militärstrategie gegen IS überprüfen

Verteidigung Koalition will Militärstrategie gegen IS überprüfen

Nach den jüngsten Erfolgen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will die US-geführte Militärkoalition die Extremisten weiter in die Enge treiben.

Voriger Artikel
Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen
Nächster Artikel
Bundesregierung will Wohnungsbau ankurbeln

Ein Mann beobachtet Rauchwolken, die nach Luftangriffen der internationalen Koalition gegn den IS aufsteigen. 

Quelle: Sedat Suna/Archiv

Paris. "Wir haben Fortschritte gemacht, der IS ist nun in der Defensive", sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon in Paris vor einem Treffen mit seinen Kollegen der Koalition. "Das ist ein wichtiges Treffen. Und die erste Gelegenheit der Verteidigungsminister der im militärischen Kampf am meisten engagierten Länder, den Fortschritt zu überprüfen."

Ziel ist es laut Fallon, "eine vernünftige Balance zu finden zwischen der Unterstützung von irakischen und kurdischen Bodentruppen bei den täglichen Operationen und den Angriffen auf die vom IS genutzte Infrastruktur wie Straßen, Ölverbindungen, Depots, Logistik oder Kommandozentralen".

In Paris waren am Morgen zunächst die Verteidigungsminister Frankreichs und der USA, Jean-Yves Le Drian und Ashton Carter, zusammengekommen. Anschließend treffen die beiden Minister ihre Amtskollegen Ursula von der Leyen (Deutschland), Marise Payne (Australien), Roberta Pinotti (Italien), Jeanine Hennis-Plasschaert (Niederlande) sowie Fallon.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2fe3220e-a08d-11e7-8ed3-17ff870e8db8
AfD-Politiker

Neben bekannten AfD-Politikern machen sich auch noch unbekannte Parteikollegen Hoffnung auf einen Abgeordnetenplatz

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr