Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Köln will OB-Wahl verschieben - Stimmzettel nicht rechtmäßig

Wahlen Köln will OB-Wahl verschieben - Stimmzettel nicht rechtmäßig

Die Stadtverwaltung Köln hat kein Glück mit Kommunalwahlen. 2014 wurden SPD- und CDU-Stimmen vertauscht. Jetzt wurden auf den Stimmzetteln für die OB-Wahl am 13. September die parteilosen Kandidaten benachteiligt.

Voriger Artikel
UN-Handelsexperten: Gazastreifen droht Unbewohnbarkeit
Nächster Artikel
Asylpolitik: Opposition läuft Sturm gegen Regierungspläne

Der Stimmzettel für die Oberbürgermeister-Wahl in Köln müssen noch einmal neu gestaltet werden.

Quelle: Oliver Berg/Illustration

Köln. Die Stadt Köln will die für den 13. September angesetzte Oberbürgermeisterwahl verschieben. Grund sind Mängel der bereits ausgegebenen Stimmzettel, die schon von mehr als 50 000 Wählern benutzt worden sind.

Auf ihnen werden nach Ansicht der Bezirksregierung die parteilosen Kandidaten benachteiligt, weil bei den anderen Kandidaten die jeweiligen Parteien optisch stark hervorgehoben sind. Die parteilose Kandidatin Henriette Reker gilt als starke Konkurrentin des SPD-Bewerbers Jochen Ott.

Neue Wahlzettel sind bereits gedruckt. Die müssen aber nun von allen Wählern benutzt werden, hatte die aufsichtsführende Bezirksregierung die Stadt wissen lassen. Das ist aus Sicht der Verwaltung nicht mehr bis zum vorgesehenen Wahltermin am 13. September zu bewerkstelligen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3d1f759c-7146-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Roter Teppich in Bayreuth

Hosenanzug, Abendkleid, Zweiteiler – Ein besonderes Augenmerk liegt bei der Eröffnung der Bayreuther Festspiele stets auf der Garderobe der Bundeskanzlerin. Die Outfits aus ihrer Kanzlerschaft im Überblick.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr