Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kohleabgabe droht das Aus
Nachrichten Politik Kohleabgabe droht das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 09.06.2015
Zwei Aktivisten mit Merkel- und Gabriel-Masken schaufeln vor dem Kanzleramt Kohle. Quelle: Hannibal/Archiv
Anzeige
Berlin

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Gabriel noch am späteren Abend bei einem Spitzentreffen darüber beraten. 

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kritisierte bei einer Konferenz des CDU-Wirtschaftsrates, das Konzept aus Gabriels Haus wäre "schlicht und einfach der Tod für die Braunkohle", später auch für die Steinkohle.

RWE-Chef Peter Terium erklärte, die Kohleabgabe dürfe auf keinen Fall kommen. Sie sei nichts anderes als eine "Gewinnabführungsmaßnahme". Alternativ sollte die Regierung Anreize für die Braunkohle-Konzerne einführen, ineffiziente Kraftwerke in eine Reserve zu packen, um Kohlendioxid (CO2) einzusparen. "Statt zu bestrafen, muss man sie (die Kraftwerksbetreiber) belohnen", meinte Terium.   

Kippt die Kohleabgabe, ist bislang unklar, wie die notwendigen zusätzlichen 22 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden können, um das deutsche Klimaziel von 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis 2020 im Vergleich zu 1990 noch zu schaffen.

dpa

 Die für morgen geplante Abstimmung im EU-Parlament über das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) wird wegen eines erbitterten Streits um den Investorenschutz verschoben.

09.06.2015

Nach dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl in der Türkei ist für die islamisch-konservative AKP kein Koalitionspartner in Sicht. Der Chef der größten Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, sagte CNN Türk nach Angaben des Senders in einem Telefonat: "Das Volk sagt: Einigt euch, aber in diesem Bild gibt es keine AKP.

09.06.2015

Die syrische Armee hat im Süden des Bürgerkriegslandes nach Angaben von Aktivisten eine schwere Niederlage hinnehmen müssen. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, eroberten islamistische Kämpfer den wichtigsten Militärstützpunkt in der Provinz Daraa zu großen Teilen.

09.06.2015
Anzeige