Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Der Wahnsinn unserer Zeit
Nachrichten Politik Der Wahnsinn unserer Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.12.2018
Ein Kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole «Walther P22», einem Magazin und einer Knallpatrone. Quelle: Oliver Killig/dpa
Berlin

Nichts enthüllt den Wahnsinn unserer Zeit mehr als die jüngsten Zahlen zum Kleinen Waffenschein. Denn während die Kriminalitätsrate zuletzt so stark zurückgegangen ist wie seit 1993 nicht und auch die terroristische Gefahr in Deutschland wie global betrachtet nachlässt, ist die Zahl der Kleinen Waffenscheine um sage und schreibe 130 Prozent gestiegen. Was ist da los?

Sicher, es gibt reale Ereignisse wie den Zuzug sehr vieler Flüchtlinge in sehr kurzer Zeit und die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht, die bei manchen ein Gefühl der Bedrohung ausgelöst haben. Man kann und darf das nicht so einfach weg reden. Einzelne Delikte wie die Serienvergewaltigung von Freiburg rufen überdies zu recht Abscheu hervor – sowie Ängste gerade bei Frauen. Einen Kontrollverlust an den Grenzen jedenfalls, den hat es tatsächlich gegeben.

Ängste verselbständigen sich

Eine andere Frage ist, wie man ihn bewertet. Da aber die realen Bedrohungen insgesamt und die Reaktion einander so eklatant widersprechen, gibt es bloß zwei Erklärungen. Die erste Erklärung ist, dass Ängste sich verselbständigen. Dass dies geschieht, dafür gibt es historisch wie gegenwärtig viele Beispiele. Die zweite Erklärung ist, dass Radikale Ängste schüren und daraus eine Ideologie machen nach dem Motto: Weil der Staat uns nicht schützt, müssen wir uns selbst schützen. Am Ende ist nichts gefährlicher als das, sowohl für den Staat als auch für seine Bürger.

Am Ende kriminelle Verhältnisse

Denn wer den Eindruck erweckt, als lebten wir alle in Johannesburg oder Rio de Janeiro, der erzeugt eine Logik, an deren Ende derlei kriminelle Verhältnisse tatsächlich stehen. Die USA sind das beste Beispiel dafür. Dort reagiert der amtierende Präsident auf jeden Amoklauf mit der These, mehr Waffen in privater Hand hätten ihn verhindert. Und was folgt? Im Zweifel noch mehr Amokläufe.

Von Markus Decker/RND

Drei Katholiken bewerben sich um die Merkel-Nachfolge. Der Bonner Politologe Andreas Püttmann, selbst konservativ und katholisch, warnt vor Merz-Euphorie und hält AKK für die beste Kandidatin: „Sie kann den Bestand in der Mitte sichern“.

07.12.2018

In Frankreich sollen Parteien und Politiker besser vor Fake News geschützt werden. Die grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast warnt vor einer Ungleichbehandlung von normalen Bürgern.

07.12.2018

Mit Spannung erwartet die SPD die Wahl eines neuen CDU-Chefs oder einer Chefin. Im Vorfeld gegen sich die Sozialdemokraten konstruktiv – und formulieren klare Vorstellungen.

07.12.2018