Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Konsequenzen aus Handy-Affäre sollen in den Koalitionsvertrag

Parteien Konsequenzen aus Handy-Affäre sollen in den Koalitionsvertrag

Die Handy-Affäre wird zum Thema der Koalitionsverhandlungen. Union und SPD verständigten sich am Freitag in der für Außen- und Sicherheitspolitik zuständigen Arbeitsgruppe darauf, Konsequenzen aus dem Abhör-Skandal im Koalitionsvertrag festzuschreiben.

Voriger Artikel
Juncker in Luxemburg vor dem Aus
Nächster Artikel
Rot-Grün und Linke kommen sich in Hessen näher

Unterhändler für die Themen Außenpolitik, Verteidigung und Entwicklungshilfe: Thomas de Maizière (CDU, l.) und SPD-Fraktionschef Frank Walter Steinmeier. Fotos: Carsten Rehder/Karlheinz Schindler/Archiv

Quelle: Rehder;Schindler

Berlin. Die genaue Formulierung werde aber vom Verhalten der US-Regierung in den nächsten Tagen abhängen, sagte der Arbeitsgruppen-Vorsitzende, Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU): "Wir sind in der Sache einig, dass es so nicht geht, dass das Konsequenzen haben muss."

Mit der Sitzung der 19 Unterhändler für Außenpolitik, Verteidigung und Entwicklungshilfe begann am Freitag das Ringen um die inhaltlichen Details des Koalitionsvertrags. Auch Vertreter der Arbeitsgruppe Frauen, Familie und Gleichstellung kamen erstmals zusammen, zunächst allerdings lediglich in einer kleinen Runde zur Beratung organisatorischer Fragen. Die anderen zehn Arbeitsgruppen tagen erst in der kommenden Woche.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass das Handy der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) möglicherweise von US-Geheimdiensten abgehört wurde. Merkel beschwerte sich daraufhin telefonisch bei US-Präsident Barack Obama, der scheidende Außenminister Guido Westerwelle demonstrierte die Verärgerung der Bundesregierung, indem er den US-Botschafter einbestellte - ein in der Nachkriegsgeschichte beispielloser Schritt.

In den Koalitionsverhandlungen wird sich möglicherweise neben der Arbeitsgruppe Außenpolitik auch die für innere Sicherheit mit dem Abhörskandal befassen. CSU-Chef Horst Seehofer forderte die Verbesserung des Datenschutzes. "Das muss sicher rein in die Koalitionsvereinbarung als eine der sehr dringlichen Aufgaben der großen Koalition", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Süddeutschen Zeitung".

Die neue Bundesregierung müsse mit allem Nachdruck darauf hinwirken, dass der Schutz der persönlichen Kommunikationsdaten in Deutschland sichergestellt werde. "Wer eine Kanzlerin abhört, der hört die Bundeswehr ab, der hört die Wirtschaft ab, der hört auch Privatleute ab", sagte er.

Die von de Maizière und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geleitete Arbeitsgruppe Außenpolitik kommt am kommenden Donnerstag das nächste Mal zusammen. Zu den möglichen Konfliktthemen zählen die Kontrolle von Rüstungsexporten und die Bundeswehrreform. "Wir haben beachtliche Gemeinsamkeiten, aber auch beachtliche Unterschiede", sagte de Maizière nach der ersten Sitzung.

Die SPD will in den Verhandlungen ein parlamentarisches Kontrollgremium für Rüstungsexporte durchsetzen und auch eine bessere Informationen der Öffentlichkeit über umstrittene Geschäfte durchsetzen. De Maizière wollte sich zu der Forderung nicht äußern. "Ich halte es nicht für klug, dass wir öffentlich Verhandlungspositionen markieren. Das erschwert auch Ergebnisse."

Auch in der Arbeitsgruppe Frauen, Familie und Gleichstellung liegen die Positionen beider Seiten teils weit auseinander. Uneins sind Union und SPD unter anderem beim Betreuungsgeld, der Frauenquote und dem Ehegattensplitting. "Wir wissen auch, dass es Streitpunkte geben wird", sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig, die auf Seite der Sozialdemokraten die AG leitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b9d215f0-8329-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Forbes-Liste 2017: Das sind die bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt

Seit 2015 veröffentlicht das US-Magazin „Forbes“ ein Ranking der bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt. An der Spitze war zuletzt zweimal Jennifer Lawrence – doch das hat sich nun geändert.

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr