Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kraft: Jobs und Energiepreise wichtiger als Energiewende
Nachrichten Politik Kraft: Jobs und Energiepreise wichtiger als Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 26.10.2013
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besucht das Bergwerk Proper Haniel in Bottrop. Quelle: Staatskanzlei NRW/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

Die SPD sei zwar auch für die Energiewende und der Klimaschutz könne Arbeitsplätze bringen, sagte die Sozialdemokratin der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Aber "wichtig ist, dass wir die Industriearbeitsplätze in unserem Land erhalten".

Kraft, die für die SPD in der Arbeitsgruppe Energie mit der Union über eine Koalition verhandelt, hob zudem hervor: "Aber entscheidend ist, dass wir neben der Versorgungssicherheit auch die Preise für Verbraucher und Unternehmen im Blick behalten."

Die großen Energie- und Stahlkonzerne aus Nordrhein-Westfalen hätten in den vergangenen Tagen direkt oder indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen gedroht, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden, schrieb die Zeitung. So habe der Stromkonzern RWE Überlegungen lancieren lassen, den Braunkohletagebau Garzweiler II vorzeitig einzustellen, was mindestens 10 000 Arbeitsplätze gekostet hätte. Thyssen-Krupp habe die Stahlproduktion in Duisburg davon abhängig gemacht, dass es bei der reduzierten EEG-Umlage bleibe.

Auch RWE brauche Verlässlichkeit, sagte Kraft. "Wir haben bei der Energiewende derzeit keinen klaren Kurs, um Investitionssicherheit zu bieten." Diese Unsicherheit betreffe nicht nur die großen Stromversorger, sondern die Industrie insgesamt.

dpa

Der Iran strebt einen neuen Kurs mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) an. Das sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Samstag der Nachrichtenagentur ISNA.

26.10.2013

Bei der Suche nach einer neuen Regierungskoalition in Hessen haben SPD und Grüne mit der Linken in zentralen Themen Übereinstimmung erzielt. Einigkeit gebe es bei Arbeit und Bildung sowie der Umsetzung der Energiewende, erklärten die drei Landesparteichefs am Freitag nach einem zweiten Sondierungstreffen in Wiesbaden.

25.10.2013

Die Handy-Affäre wird zum Thema der Koalitionsverhandlungen. Union und SPD verständigten sich am Freitag in der für Außen- und Sicherheitspolitik zuständigen Arbeitsgruppe darauf, Konsequenzen aus dem Abhör-Skandal im Koalitionsvertrag festzuschreiben.

25.10.2013
Anzeige