Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an
Nachrichten Politik Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 27.07.2016
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ruft zur Besonnenheit auf. Quelle: Maja Hitij
Anzeige
Köln

Vor der in Köln geplanten Demonstration von Anhängern des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) türkischstämmige Bürger zu Besonnenheit aufgerufen.

"Tragen Sie einen innenpolitischen Konflikt der Türkei nicht in ihre Wahlheimat Nordrhein-Westfalen, in ihre Familien, ihre Freundeskreise und auch nicht in ihre Herzen", sagte Kraft in einer Videobotschaft. Jeder habe das Recht, für seine Überzeugungen zu demonstrieren. "Aber bitte bleiben Sie besonnen, und bleiben Sie vor allem friedlich. Denn Ausgrenzung, Hass und Gewalt gegen andere dürfen und werden wir in keinerlei Weise tolerieren."

Bülent Bilgi, der Generalsekretär der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), bestritt, dass mit der Demonstration türkische Konflikte nach Deutschland getragen werden könnten. "Das ist absolut nicht unser Ziel", sagte Bilgi der Deutschen Presse-Agentur.

Die Demonstration werde keineswegs nur von der UETD getragen, sondern von vielen Vereinen, Verbänden und Migrantengesellschaften und auch von linken Gruppen, die in Opposition zu Erdogan stünden. "Unsere Intention ist es, die Harmonie in der türkischen Community wiederherzustellen", sagte Bilgi. "Unsere Demonstration trägt dazu bei, die Gräben zuzuschütten." Angemeldet ist die Demonstration zum Thema "Militärputsch in der Türkei". Man rechne mit 15 000 oder mehr Teilnehmern, sagte Bilgi. Jugendverbände deutscher Parteien haben zu einer Gegendemonstration aufgerufen.

Die UETD unterstützt Erdogans islamisch-konservative Partei AKP. In der Türkei gilt nach dem gescheiterten Putschversuch ein Ausnahmezustand. Nach offiziellen Angaben wurden zudem mehr als 13 000 Menschen festgenommen und Zehntausende Staatsbedienstete suspendiert. Kraft sagte in ihrer Botschaft, damit würden in der Türkei tiefe Gräben aufgerissen. Sie beobachte mit großer Sorge, "wie sich die Türkei immer mehr von den Prinzipien der Verhältnismäßigkeit und Rechtsstaatlichkeit entfernt und damit auch von der EU und den freiheitlich-demokratischen Prinzipien der internationalen Staatengemeinschaft".

dpa

Die Mütterrente war schon im vergangenen Wahlkampf ein zentrales Thema der CSU. Nun will sie nachlegen: Ältere Frauen sollen ein weiteres Jahr anerkannt bekommen.

27.07.2016

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady schon einmal war. Der Wähler ist skeptisch.

27.07.2016

Ob Geert Wilders, der Front National oder FPÖ-Chef Strache: Für sie steht fest, wer schuld hat an der jüngsten Gewaltwelle in Deutschland. Und sie sind nicht die Einzigen in Europa.

27.07.2016
Anzeige