Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Krawalle überschatten Zwischenwahlen in Mexiko

Wahlen Krawalle überschatten Zwischenwahlen in Mexiko

Aufgebrachte Lehrer und Studenten haben bei den Parlaments- und Regionalwahlen in Mexiko mehrere Wahllokale angegriffen. Im Süden des Landes verbrannten Demonstranten Wahlurnen und Stimmzettel.

Voriger Artikel
CDU droht Verlust des Oberbürgermeisteramtes in Dresden
Nächster Artikel
AKP verliert absolute Mehrheit in der Türkei

Ein Bundespolizist bewacht eine Tankstelle. Immer wieder war es in Mexiko zuletzt zu Unruhen gekommen.

Quelle: Mario Arturo Martínez

Mexiko-Stadt. Ihr Protest richtete sich gegen eine Bildungsreform und die aus ihrer Sicht unzureichende Aufklärung der Morde an Dutzenden Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa.

"Ayotzi lebt - der Kampf geht weiter", skandierten Vermummte in der Ortschaft Tixtla im Bundesstaat Guerrero. Auf den Straßen schichteten sie Wahlunterlagen auf und steckten sie in Brand. Auch in Ocosingo im Bundesstaat Chiapas verbrannten Demonstranten Wahlurnen und Stimmzettel. Elf Verdächtige wurden festgenommen, wie die Zeitung "El Universal" berichtete.

Im Großteil des Landes sei es allerdings friedlich geblieben und die Wahlen würden ohne Probleme abgehalten, sagte der Leiter der Wahlbehörde, Lorenzo Córdova. Tausende Soldaten und Polizisten sicherten die Abstimmung.

Neben den 500 Parlamentariern der Abgeordnetenkammer werden neun Gouverneure, knapp 900 Bürgermeister und Regionalparlamente in 15 Bundesstaaten sowie dem Hauptstadtdistrikt gewählt. Die Abstimmung gilt als Stimmungstest zur Mitte der Amtszeit von Staatschef Enrique Peña Nieto. Jüngsten Umfragen zufolge dürfte die Regierungspartei PRI trotz leichter Verluste stärkste Kraft bleiben.

Die Wahllokale schließen in den drei Zeitzonen jeweils um 18.00 Uhr Ortszeit (01.00 - 03.00 MESZ). Erste Ergebnisse werden am Montag gegen 03.00 Uhr (MESZ) erwartet. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3e9d3cbc-6ded-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Verstorbene Sänger

„Only the Good die Young“ – ein Credo des Rock ‚n’ Roll? Viele berühmte Sänger starben denn auch früh einen Tod – zum Beispiel mit 27 Jahren. Man spricht gar von einem „Club 27“. Oft war ein Suizid die Todesursache. Auch wenn das in einigen Fällen nicht immer eindeutig nachgewiesen werden konnte.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr