Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kretschmann: Am Grundrecht auf Asyl wird nicht gerüttelt
Nachrichten Politik Kretschmann: Am Grundrecht auf Asyl wird nicht gerüttelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 10.10.2015
Wer etwa die Schließung der Grenzen fordere und behaupte, dann wäre das Problem gelöst, der gaukele den Menschen etwas vor, sagt der Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Pforzheim

m. Das sei bei einem so sensiblen Thema unredlich und gefährlich. Um Ordnung in die Dinge zu bringen, brauche es einen langen Atem und eine große Beharrlichkeit.

Kretschmann wandte sich gegen Forderungen aus der Union, das Asylrecht zu ändern. "Am Grundrecht auf Asyl wird nicht gerüttelt", sagte er. Zudem wäre ein Aufnahmestopp von Asylbewerbern in Deutschland gar nicht durchsetzbar. Zäune und Stacheldraht würden bei Flüchtlingsbewegungen dieses Ausmaßes einfach überrannt.

Zuvor hatte Parteichef Cem Özdemir den im Bund erzielten Asylkompromiss gegen Kritik aus der eigenen Partei verteidigt. Die Debatte um sichere Herkunftsländer auf dem Balkan sei schwierig gewesen. Aber die Grünen hätten eine legale Form der Zuwanderung von dort über einen Einwanderungskorridor erwirkt. "Was wir durchgesetzt haben, ist der Einstieg in ein Einwanderungsgesetz, für das die Grünen seit langem kämpfen", sagte Özdemir in Pforzheim.

Kretschmann wurde dort mit 96,8 Prozent zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im März 2016 gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Der Grüne regiert das Bundesland seit 2011 mit der SPD. Er soll den Chefsessel nun gegen seinen Herausforderer von der CDU, Guido Wolf, verteidigen.

dpa

An der zentralen Vergabe von Studienplätzen in Deutschland beteiligt sich nach einem Zeitungsbericht nur etwa die Hälfte der deutschen Hochschulen. Zum Start des Wintersemesters 2015/2016 seien dies 89 der 180 Hochschulen mit zulassungsbeschränkten Studiengängen gewesen, berichten die "Ruhr Nachrichten" (Samstag) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium.

10.10.2015

Monatelang haben Wirtschaftsprüfer die Bücher der vier Atomkonzerne durchleuchtet. Das Ergebnis aus Sicht der Regierung: Eon, RWE, EnBW und Vattenfall haben genug Finanzen, um den Atomausstieg zu bezahlen. In einem Extrem-Szenario tut sich aber eine Finanzlücke auf.

10.10.2015

Die republikanische Mehrheitspartei im US-Repräsentantenhaus ist weiter in einen heftigen Flügelkampf verwickelt. Bis zum Wochenende war noch immer kein Nachfolgekandidat für den scheidenden Parlamentspräsidenten John Boehner gefunden.

10.10.2015
Anzeige