Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Kretschmann will Grüne "ganz in die Mitte" ziehen

Parteien Kretschmann will Grüne "ganz in die Mitte" ziehen

Wo sollen sich die Grünen mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 positionieren? Ein triumphaler Wahlsieger aus dem Südwesten wirbt dafür, aus dem angestammten linken Spektrum herauszukommen.

Voriger Artikel
Petry nicht als AfD-Spitzenkandidatin gesetzt
Nächster Artikel
AfD-Chefin schlägt vor Treffen mit Muslimen scharfe Töne an

Will die Grünen weiter in die politische Mitte führen: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Quelle: Marijan Murat

Berlin. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will seine Partei weiter in die politische Mitte führen - und erntet prompt Widerspruch.

"Die Grünen verstehen sich zwar mehrheitlich als Partei der linken Mitte", sagte der in einer Koalition mit der CDU regierende Politiker der "Welt am Sonntag". "Aber ich bin jemand, der sie ganz in die Mitte ziehen will." Die Grünen sollten nicht Volkspartei, aber "Orientierungspartei" sein. "Das heißt, wir müssen immer das Ganze in den Blick nehmen und in der Balance halten, statt immer nur Teile der Gesellschaft zu vertreten."

Grünen-Chefin Simone Peter betonte dagegen: "Wir Grünen stehen im politischen Spektrum aus gutem Grund links." Die Grundwerte Ökologie und Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Emanzipation seien Basis des Selbstverständnisses. Das grüne Engagement für mehr Demokratie und Menschenrechte, für eine offene, vielfältige Gesellschaft und eine nachhaltige Lebensweise sei notwendiger denn je. "Wir müssen uns nicht neu erfinden", sagte Peter am Sonntag der dpa.

Kretschmann betonte, zum Beispiel bei der Inneren Sicherheit hätten sich viele Grüne darauf beschränkt, als Verfechter der Bürgerrechte aufzutreten. "Die Sicherheitsfragen haben sie anderen Parteien überlassen." Die Grünen müssten deshalb ihren Markenkern erweitern. "Wir müssen eine klare Orientierung geben, wie Gesellschaft insgesamt nach unseren Vorstellungen funktionieren soll."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?