Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Krisengespräch in Riga: Merkel und Hollande treffen Tsipras

EU Krisengespräch in Riga: Merkel und Hollande treffen Tsipras

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sind erneut zu einem Krisengespräch mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zusammengekommen.

Voriger Artikel
BND-Chef Schindler räumt Fehler bei Kooperation mit NSA ein
Nächster Artikel
Große Sorge um Welterbe in Palmyra nach IS-Vormarsch

Kanzlerin Merkel, der griechische Ministerpräsident Tsipras (l) und der französische Präsident Hollande (r) während ihres Treffens am Rande des EU-Gipfels in Riga.

Quelle: Bundesregierung/Bergmann

Riga. Die drei Politiker trafen sich am Abend am Rande des EU-Ostpartnerschaftsgipfels in Riga, um über ein Ende des Streits über neue Milliardenhilfen an Athen zu beraten, wie Diplomaten berichteten. Über den Verlauf der Diskussion wurde zunächst nichts bekannt. Das Gespräch dauert am späten Abend noch an.

Die Euroländer fordern von dem pleitebedrohten Griechenland im Gegenzug für weitere Unterstützung weitreichende Reformzusagen. Bis zuletzt hatte es die Regierung in Athen nicht geschafft, eine überzeugende Liste mit Vorschlägen vorzulegen.

Frankreichs Präsident Hollande hatte vor dem Dreiertreffen vor allzu großen Erwartungen gewarnt. "Es sind nicht Frankreich und Deutschland, die einfach anstelle Europas entscheiden", sagte er. Merkel und er versuchten nur, die Situation zu entschärfen und einige nützliche Botschaften loszuwerden.

Der entscheidende nächste Termin wird nach den Worten Hollandes ein Treffen der Finanzminister der Euroländer sein, das "Ende des Monats oder ganz zu Beginn des Monats Juni" erwartet werde. "Wir werden nicht hier in Riga die Griechenland-Frage ausverhandeln", sagte er.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?