Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kubas Staatschef Raúl Castro plädiert für Wirtschaftsöffnung

International Kubas Staatschef Raúl Castro plädiert für Wirtschaftsöffnung

Der kubanische Machthaber kritisiert vor kommunistischen Kadern die schleppende Umsetzung seiner Wirtschaftsreformen. Er rügt eine "veraltete Mentalität" aus Sowjetzeiten. Eine politische Öffnung lehnt er aber weiter ab.

Voriger Artikel
BAMF-Chef Weise fordert Erleichterungen für Flüchtlinge
Nächster Artikel
AfD nennt Islam Gefahr für freiheitliche Grundordnung

Kubas Staatschef Raul Castro fordert eine Abkehr von alten, marktfeindlichen Denkmustern aus früheren Zeiten. Foto:Omara García Mederos

Havanna. Kubas Staatschef Raúl Castro hat von kommunistischen Kadern mehr Mut zum Kapitalismus gefordert. Zum Auftakt des viertägigen Parteitages seiner Kommunistischen Partei verteidigte Castro seinen Reformkurs der vergangenen Jahre und forderte eine Abkehr von alten marktfeindlichen Denkmustern.

Zugleich lehnte er am Samstag vor den rund 1000 Delegierten in Havanna Veränderungen am Einparteiensystem des Karibikstaates ab. Die Beratungen gingen am Sonntag hinter verschlossenen Türen weiter.

Während seiner Eröffnungsrede erteilte Castro im Plenum rückwärtsgewandten Positionen eine klare Absage. Es habe in den vergangenen Jahren auch falsche "Nostalgiegefühle" mit Blick auf die Zeiten gegeben, in denen Kuba von der damaligen Sowjetunion und dem sozialistischen Ostblock unterstützt worden war, kritisierte er.

Der Parteitag kommt mitten im politischen Frühling mit dem langjährigen ideologischen Erzrivalen USA zusammen - im Zuge der Annäherung interessieren sich auch viele US-Firmen für den kubanischen Markt.

Castro schloss aber allzu marktfreundliche "Schock-Therapien" für die kubanische Volkswirtschaft aus: "Im kubanischen Sozialismus werden nie neoliberale Rezepte verwendet", versicherte er. Auch demokratische Reformen - etwa hin zu einem Mehrparteiensystem - lehnte er kategorisch ab. Als Vorbild für sein gewünschtes Staatsmodell nannte er explizit die kommunistisch regierten und marktfreundlichen Länder China und Vietnam.

In seiner ungewöhnlich langen Ansprache plädierte der 84-Jährige Castro zudem für einen Plan zur allmählichen Verjüngung der in die Jahre gekommenen kommunistischen Nomenklatura. Der Generationswechsel solle innerhalb der nächsten fünf Jahren erfolgen. Castro hat bereits angekündigt, dass er nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit im Februar 2018 die Macht abgeben will.

Der aktuelle Kongress ist der erste nach dem Reformparteitag vom April 2011. Damals war offiziell ein Programm für eine vorsichtige Wirtschaftsöffnung beschlossen worden. Erwartet wird, dass die Delegierten nun den Ende 2014 eingeleiteten Annäherungskurs an die USA unterstützen. Mit substanzieller Kritik an der Linie der Partei- und Staatsführung wird dagegen nicht gerechnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr