Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kubicki fordert Neuanfang in der Finanzpolitik
Nachrichten Politik Kubicki fordert Neuanfang in der Finanzpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 27.09.2017
Nicola Beer, Generalsekretaerin der FDP, Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und Wolfgang Kubicki, Stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP.  Quelle: imago/photothek
Anzeige
Berlin

 „Ich freue mich über das Zeichen der Kanzlerin für eine mögliche Jamaika-Regierung. Damit steht das Finanzministerium für eine mögliche Personalentscheidung im Fall einer Regierung aus Union, FDP und Grünen zur Verfügung“, sagte Wolfgang Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Für den Fall, dass die FDP in eine Regierung eintritt, ist eine neue Finanzpolitik von ganz zentraler Bedeutung.“ Auch aus Reihen der Union heißt es, die Entscheidung für Schäuble als Bundestagspräsidenten sei eine Vorentscheidung bei der Verteilung des Finanzministeriums.

„Die FDP wird in diesem Fall zwingend das Finanzressort besetzen“, heißt es aus Kreisen der Unionsminister im Kabinett. In der FDP gelten Parteichef Christian Lindner und Kubicki selbst als Kandidaten für die Besetzung des Ministerpostens.

Von RND

Angesichts der Unruhe bei CDU und CSU verschieben die Grünen ihren Bundesparteitag. Dort sollte eigentlich über die Aufnahme von Jamaika-Koalitionsverhandlungen entschieden werden. Doch daraus wird wohl vorerst nichts.

27.09.2017
Politik Speakers’ Corner - Mit Wut gegen Wutbürger

Sind CDU-Wähler doof? Und werden AfD-Wähler nur vernachlässigt? In unserer Gastkolumne plädiert Autorin Stephanie Nannen dafür, das Wählen rechter Parteien persönlich zu nehmen. Es sei kein Denkzettel für die Politik, sondern ein Angriff auf die Mitbürger.

27.09.2017

Finanzminister Wolfgang Schäuble soll Medienberichten zufolge neuer Bundestagspräsident werden. Am Mittwoch wollen Unionsfraktionschef Volker Kauder und Alexander Dobrindt der Fraktion den Vorschlag machen.

27.09.2017
Anzeige