Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Kulturrevolutions-Gala in China löst Empörung aus
Nachrichten Politik Kulturrevolutions-Gala in China löst Empörung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 12.05.2016
In einer Fabrik in der Provinz Hunan werden Mao-Statuen gefertig. Die Kulturrevolution (1966-76) diente Chinas Staatsgründer dazu, seine Feinde zu beseitigen und das Land ideologisch gleichzuschalten. Quelle: How Hwee Young
Anzeige
Peking

Eine Show mit "roten Liedern" aus der Kulturrevolution und zu Ehren von Staats- und Parteichef Xi Jinping hat kurz vor dem 50. Jahrestag des Beginns der verheerenden Massenkampagne scharfe Kritik ausgelöst.

Nach dem Konzert in der Großen Halle des Volkes in Peking, wo sonst das Parlament tagt, sprachen empörte Angehörige der Opfer der Verfolgung und Intellektuelle von einem "Schritt zurück in der Geschichte". "Es ist die Wiederbelebung der Kulturrevolution", warnte der kritische Historiker Zhang Lifan am Donnerstag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

In der Kulturrevolution (1966-76) sind mehr als eine Million Menschen ums Leben gekommen. Die Säuberungskampagne diente Staatsgründer Mao Tsetung dazu, seine Feinde zu beseitigen und das Land ideologisch gleichzuschalten. 36 Millionen Menschen wurden direkt verfolgt. Das düstere Kapitel der chinesischen Geschichte ist bis heute nicht aufgearbeitet. Angesichts der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich knüpfen heute linke Kräfte an den Mythos des "großen Steuermanns" an und bedienen sich nationalistischer Nostalgie.

So präsentierte die "Auf den Feldern der Hoffnung" genannte Veranstaltung im kulturrevolutionären Stil eine patriotische Bühnenshow. "Die Gedanken Mao Tsetungs sind die Sonne, die ewig scheinen wird" wurde ebenso gesungen wie Lobeshymnen auf Präsident Xi Jinping. Große Porträts beider Führer wurden nebeneinander gezeigt. Auf Postern standen alte Slogans wie "Völker der Erde vereinigt euch, um die amerikanischen Invasoren und ihre Lakaien zu besiegen".

Die propagandistische Revue an einem derart symbolträchtigen Ort wie der Großen Halle des Volkes müsse von ganz oben genehmigt worden sein, wurde spekuliert. "Es ist schwer zu erklären, dass Xi Jinping überhaupt nichts davon gewusst hat", fand Historiker Zhang Lifan. "Zumindest muss jemand im Ständigen Ausschuss des Politbüros grünes Licht gegeben haben." Der Personenkult um Xi Jinping erinnere an Maos Zeiten und solle wieder eine "gottähnliche Figur" schaffen.

Die Tochter des damals verfolgten, hohen Revolutionspolitikers Ma Wenrui schrieb wegen der Show einen Protestbrief an die Führung: "Wir müssen unsere Wachsamkeit gegen eine Wiederkehr der Kulturrevolution und auch gegen die extreme linke Ideologie verschärfen, die wieder Wellen schlägt", schrieb Ma Xiaoli laut "South China Morning Post".

Die Welle der Empörung überraschte die Verantwortlichen offenbar, was auf geringes Problembewusstsein hindeutet. Das zuständige städtische Kulturamt bestätigte, die Veranstaltung am 2. Mai genehmigt zu haben, warf den Organisatoren dann aber eine "Verletzung der Vorschriften" vor.

Auch das nationale Opern- und Tanztheater, das Sänger und Tänzer geschickt hatte, distanzierte sich plötzlich von seinem Auftritt. Es beschuldigte die Veranstalter, ihnen vorgespielt zu haben, im Namen der Propaganda-Abteilung der Partei zu handeln.

Wie heikel die Kontroverse ist, demonstrierte die Zensur, die bis Donnerstag fast alle Artikel und Kommentare im Internet gelöscht hatte, einschließlich einer Meldung der Staatsagentur Xinhua, die kurz nach der Veranstaltung pflichtgemäß über die Gala berichtet hatte.

dpa

Russland will mit militärischen Mitteln auf die in Rumänien erfolgte Inbetriebnahme eines Teils der Nato-Raketenabwehr reagieren.

"Dieses System ist zu 1000 Prozent gegen uns gerichtet.

12.05.2016

Diagnose, Pflege und Operation als Risiko - trotz aller Aufrufe zu mehr Patientensicherheit gibt es zehntausende Verdachtsfälle und tausende Fehler. Operateure vergessen im Körper auch immer wieder Teile.

12.05.2016

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf auf Distanz zur Schwesterpartei CDU zu gehen.

12.05.2016
Anzeige